Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/585
Title: Charakterisierung des immunmodulatorischen Potentials von mesenchymalen Stammzellen und Keimzelltumor-Zelllinien
Author(s): Döring, Olivia
Advisor(s): Nies, D.-H., Prof.
Seliger, B., Prof.
Dammann, R., Prof.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2011
Extent: Online-Ressource (VII, 148 Bl. = 4,36 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 07.07.2011
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-6106
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Mesenchymale Stammzellen (MSC) und embryonale Karzinom (EC)-Zellen von Keimzelltumoren (KZT) stellen immunpriviligierte Stammzellen bzw. Tumorstammzellen dar. Obwohl der immunogene Phänotyp von MSC und KZT bisher nicht detailliert untersucht wurde, kommen MSC zur Behandlung vieler Krankheiten zum Einsatz während EC-Zellen Zielstrukturen der Tumortherapie darstellen. Das Ziel der Dissertation bestand in der Charaktersierung der Expression, Regulation und Funktion von immunmodulatorischen Molekülen in beiden Zelltypen. Im Vergleich zu MSC gesunder Spender zeichneten sich MSC kranker Personen durch eine heterogene Expression von Komponenten der MHC-Klasse-I-Antigenprozessierungsmaschinerie (APM) aus. Nach der Differenzierung von MSC wurde eine Erhöhung der Proteinexpression von MHC-Klasse-I-APM-Komponenten detektiert. Die B7-H Moleküle wurden heterogen exprimiert. Für B7-H3 konnte eine protektive Rolle gegenüber der NK-Zell-vermittelten Lyse von MSC gezeigt werden. Die fehlende HLA-G-Expression in/auf MSC beruhte auf DNS-Methylierung und Histon-Acetylierung in immortalisierten MSC. Die Moleküle der MHC-Klasse-I-APM wurden in KZT-Zelllinien heterogen exprimiert. Die in vitro Differenzierung der EC Zelllinie H12.1 führte zu einer erhöhten Expression von Komponenten der MHC-Klasse-I-APM, was keinen Einfluss auf die T-Zell- und NK-Zell-Aktivierung hatte. Die B7-H1-Expression wurde in der Zelllinie JAR durch DNS-Methylierung reguliert. Zusammenfassend konnte die Charakterisierung des immunregulatorischen Potentials von MSC und KZT erweitert werden. Im Weiteren sollten die Untersuchungen auf mehr MSC-Spender ausgedehnt sowie der immunologische Phänotyp von MSC und KZT in funktionellen Experimenten verifiziert werden.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7413
http://dx.doi.org/10.25673/585
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Physiologie und verwandte Themen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Charakterisierung des immunmodulatorischen Potentials von mesenchymalen Stammzellen und Keimzelltumor-Zelllinien.pdf4.46 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.