Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/600
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.refereeMau, Wilfried, Prof. Dr.-
dc.contributor.refereeKohlmann, Thomas, Prof. Dr.-
dc.contributor.authorBeck, Larissa Christine-
dc.date.accessioned2018-09-24T10:38:07Z-
dc.date.available2018-09-24T10:38:07Z-
dc.date.issued2009-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7429-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/600-
dc.description.abstractZiel der Arbeit war die Analyse der prognostischen Bedeutung von psychosozialen Indikatoren für drei Zielgrößen: Inanspruchnahme von stufenweiser Wiedereingliederung, Inanspruchnahme von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) und die Erwerbstätigkeit im Langzeitverlauf bei Patienten nach ambulanter orthopädischer Rehabilitation. Die Untersuchung erfolgte mittels Sekundärdaten-Analysen einer prospektiven Kohortenstudie im Ein-Gruppen-Prä-Post-Design. Als psychosoziale Indikatoren wurden die Subskalen von zwei standardisierten und in der rehabilitationswissenschaftlichen Forschung etablierten Instrumenten (SF-36 und IRES-2) ausgewählt und unter Berücksichtigung ausgewählter demographischer und somatischer Variablen untersucht. Hinweise auf die prognostische Bedeutung psychosozialer Indikatoren fanden sich ausschließlich für den IRES-2. Eine gute soziale Einbindung vermindert die Wahrscheinlichkeit für die Inanspruchnahme von stufenweiser Wiedereingliederung. Auf die Inanspruchnahme von LTA wirkt sich Ängstlichkeit ungünstig aus. Beide Zusammenhänge gelten v.a. bei Frauen. Wichtigere Determinanten für die Inanspruchnahme einer LTA sind jedoch Lebensalter und verbleibende körperliche Funktionskapazität; für die stufenweise Wiedereingliederung sind die ausschlaggebenden Komponenten noch unbekannt. Für den langfristigen Erwerbsverlauf fanden sich keine Hinweise auf die Bedeutung psychosozialer Indikatoren, auch hier dominieren demographische und somatische Einflussfaktoren. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wurden Empfehlungen für die Rehabilitationsforschung und –praxis entwickelt.-
dc.description.statementofresponsibilityvon Larissa Christine Beck-
dc.format.extentOnline-Ressource (80 Bl.)-
dc.language.isoger-
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt-
dc.subjectOnline-Publikation-
dc.subjectHochschulschrift-
dc.subject.ddc362.0425-
dc.subject.ddc610-
dc.titlePsychosoziale Indikatoren für die Inanspruchnahme von stufenweiser Wiedereingliedrung und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie Erwerbsverlauf nach ambulanter orthopädischer Rehabilitation-
dcterms.dateAccepted22.06.2009-
dcterms.typeHochschulschrift-
dc.typeDoctoral Thesis-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3:4-1049-
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg-
local.subject.keywordspsychosoziale Indikatoren, stufenweise Wiedereingliederung, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, Erwerbsverlauf, ambulante orthopädische Rehabilitation, SF-36, IRES-2, logistische Regression-
local.subject.keywordspsychosocial indicators, stepwise occupational reintegration, vocational rehabilitation, gainful employment, outpatient orthopaedic rehabilitation, SF-36, IRES-2, logistic regression.eng
local.openaccesstrue-
dc.identifier.ppn607254491-
local.accessrights.dnbfree-
Appears in Collections:Probleme und Dienste der Sozialhilfe



Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.