Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/710
Title: Natriuretische Peptide und Troponin als frühe Marker der Kardiotoxizität von Chemotherapeutika
Author(s): Jungandreas, Katja
Advisor(s): Espinola-Klein, C., Prof. Dr.
Weiß, C., Prof. Dr.
Schlitt, A., Dr. habil
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2012
Extent: Online-Ressource (III, 72 Bl. = 2,99 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 20.04.2012
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-7909
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Chemotherapeutika wie Anthrazykline und Taxane sowie Antikörpertherapien gehören heute zu den Standardtherapeutika maligner Erkrankungen. Eine besonders relevante Toxizität stellt die Chemotherapie-induzierte Kardiomyopathie dar. Sie limitiert die Anwendung zahlreicher sehr wirksamer Substanzen. Es ist wichtig, kardiotoxische Nebenwirkungen frühzeitig zu erkennen und Langzeitschäden zu vehindern. Ziel dieser prospektiven Studie war es, die Wertigkeit der natriuretischen Peptide BNP und NT-proBNP sowie Troponin I im Vergleich zur Echokardiographie für die frühe Detektion einer Chemotherapie-induzierten Kardiotoxizität zu klären. Es wurden 99 Patienten unter potentiell kardiotoxischer Medikation (Anthrazykline, Taxane, Trastuzumab) über einen Zeitraum von zwölf Monaten beobachtet. Hierbei wurden vor Beginn der Chemotherapie, nach drei und zwölf Monaten sowie bei Auftreten kardialer Symptome, eine transthorakale Echokardiographie, eine klinische Untersuchung und Anamneseerhebung sowie die Bestimmung von BNP, NT-proBNP und Troponin I durchgeführt. Das Auftreten kardiotoxischer Nebenwirkungen wurde als kombinierter Endpunkt definiert: klinische Zeichen der Herzinsuffizienz entsprechend einer Zunahme des NYHA-Stadium ≥ 1 und ein Abfall der linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) abhängig von der Ausgangssituation. Im Gesamtbeobachtungszeitraum von 12 Monaten trat bei 27 Patienten der vordefinierte Endpunkt auf. Es zeigte sich kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Auftreten des vordefinierten Endpunktes und der Serumbestimmung von BNP (p=0,320) oder NT-proBNP (p=0,699) vor Therapiebeginn sowie im Verlauf. In einer Post-Hoc-Analyse war eine signifikante Korrelation zwischen der Zunahme des NYHA-Stadiums und einem Abfall der LVEF mit einem negativ prädiktiven Wert von 91,0 % (p<0,001) nachzuweisen. Die Bestimmung der natriuretischen Peptide konnte in unserer Untersuchung das Auftreten kardiotoxischer Nebenwirkungen nicht nachweisen. Eine Kardiotoxizität, die über einen Abfall der LVEF definiert wird, scheint unwahrscheinlich bei Fehlen des Symptoms Dyspnoe.
Cytostatics like anthracyclines and taxanes and human antibodies are successfully being used to treat oncological diseases. Despite the beneficial effects of these potent drugs, cardiotoxicity represents one of the most relevant side effects and limits their usage. It is very important to detect cardiotoxicity at an early stage particular in patients under curative chemotherapy to avoid long-term side effects and impairment of quality of life. The aim of this prospective study was to investigate the value of natriuretic peptides and troponin for early detection of cardiotoxicity. In this single-center study, 99 cancer patients under treatment with anthracyclines, taxanes, and/or trastuzumab were prospectively included. Clinical examination, echocardiography, and blood sampling (BNP, NT-proBNP, and troponin I) were performed at baseline and at 3 and 12 months, respectively. Cardiotoxicity was defined as clinical or echocardiographic signs of heart failure as defined by an increment in NYHA class by more than one and a decline in left ventricular ejection fraction (LVEF) depending on baseline situation. During the 12-month follow-up, 27 patients presented with at least one predefined endpoint. Neither BNP, nor NT-proBNP, nor troponin were related to the incidence of cardiotoxicity as defined by the combined endpoint. In post-hoc analysis a significant association between an increasing NYHA stage and a decrease in LVEF was found (negative predictive value of 91%). The occurrence of cardiotoxicity could not be detected either by natriuretic peptides or troponin. However, we hypothesize that an increase of more than one NYHA stage as a marker for dyspnea may be an indicator of cardiotoxicity.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7610
http://dx.doi.org/10.25673/710
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Pharmakologie, Therapeutik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Jungandreas Dissertation 2012.pdf3.06 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.