Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/829
Title: Work-Life Balance als Mediator zwischen objektiv und subjektiv bewerteten Arbeitsmerkmalen und vitaler Erschöpfung/Major Depression
Author(s): Schuller, Katja
Advisor(s): Rau, Renate, Prof. Dr.
Metz, Anna-Marie, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2012
Extent: Online-Ressource (148 Bl. = 1,60 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 13.12.2012
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-9225
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Seit einiger Zeit wird vermehrt über gesundheitliche Beeinträchtigungen aufgrund einer fehlenden Balance zwischen dem Arbeits- und Privatleben berichtet. Bisherige Studien zeigen, dass negatives Spillover von der Arbeit auf das Privatleben ein wichtiger Mediator zwischen Arbeitsmerkmalen und gesundheitlichen Beschwerden ist. Bisher fehlte es an geeigneten deutschen Verfahren zur Erhebung eines negativen Spillovers von der Arbeit auf das Privatleben und umgekehrt. Daher wird im ersten Teil der Dissertation die Entwicklung und erfolgreiche Validierung eines Fragebogens zur Erhebung des negativen Spillovers vorgestellt. Im zweiten Teil wird untersucht, inwieweit die Mediatorrolle des negativen Spillovers bestätigt werden kann, wenn Arbeitsmerkmale (Arbeitsintensität und Tätigkeitsspielraum) unabhängig vom Arbeitsplatzinhaber (durch Expertenratings) erhoben werden und so der self-report bias als Alternativerklärung ausgeschlossen werden kann. Die Ergebnisse bestätigen, dass die bisher berichteten Zusammenhänge zwischen Arbeitsmerkmalen, negativem Spillover und vitaler Erschöpfung bzw. Major Depression nicht nur Folge verzerrter Wahrnehmung sind, sondern ihre Wurzeln in der tatsächlichen Arbeitsgestaltung haben. Während jedoch die objektiv bewertete Arbeitsintensität ihren Einfluss auf das negative Spillover und die vitale Erschöpfung bzw. Major Depression ausübt, ohne unbedingt wahrgenommen zu werden, spielt die Wahrnehmung des Tätigkeitsspielraums eine wesentliche Rolle für die Entwicklung einer vitalen Erschöpfung, jedoch offenbar nicht für die Major Depression.
In the last few years, a growing number of studies have reported strong interplay between Work-Life-Imbalance and health complaints. Negative spillover from work into private life has often been found to be a mediator between work characteristics and health complaints. No adequate German instrument to measure relations between work and private life was available. Therefore, the first part of this thesis presents the development and successful validation of a questionnaire that measures negative spillover between work and private life in both directions. In the second part of this thesis it will be examined whether the mediator role of negative spillover can also be found when work characteristics (job demands and job control) are measured independently of job incumbents, i.e., when self-reported bias can be ruled out as a likely alternative explanation of the findings. The results demonstrate that the peviously reported relations between job characteristics, negative spillover, and vital exhaustion are not merely a consequence of biased subjective perception, but are rooted in the ‘‘real’’ job environment. However, whereas expert-rated job demands have an impact on negative spillover and vital exhaustion without being perceived, the perception of job control plays a crucial role for the relations between expert-rated job control, negative spillover, and vital exhaustion, but not for Major Depression.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7729
http://dx.doi.org/10.25673/829
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Psychologie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation Katja Schuller.pdf1.64 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.