Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/907
Title: Koronare Interventionen in der Therapie der multifokalen Atherosklerose - [kumulative Habilitation]
Author(s): Lanzer, Peter
Advisor(s): Nienaber, Christoph A., Prof. Dr.
Zeiher, Andreas M., Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2013
Extent: Online-Ressource (73 Bl. = 2,58 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 11.06.2013
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-10024
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Die Inzidenz von klinisch relevanten atherosklerotischen Erkrankungen bei 1855 untersuchten Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung und Indikation für eine koronare Intervention war mit 32.8% hoch; am häufigsten war die koronare Herzerkrankung mit der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (9.5% der Fälle) assoziiert; und im multifaktoriellem Modell wurde als einziger unabhängiger Risikofaktor für das Auftreten einer multifokalen, klinisch bedeutsamen Atherosklerose Diabetes mellitus Typ 2 identifiziert. Das koronare Behandlungskonzept ist in seinen Grundzügen auf die Katheter- vermittelten Behandlungen der stenosierenden atherosklerotischen Erkrankungen der Nierenarterien und der Halsschlagadern (Arteria carotis interna) übertragbar. Bündelung und Konzentration von Katheter- vermittelten Interventionen in koronarer Technik auf eine Sitzung ist bei Patienten mit klinisch bedeutsamer multifokaler Atherosklerose technisch möglich, die Surrogat- Parameter der prozeduralen Qualität und Komplexität (Durchleuchtungszeit, Dauer des Eingriffs und Strahlendosis) waren mit den verfügbaren Angaben als Summe der in mehreren Sitzungen durchgeführten Eingriffe vergleichbar. Für die Durchführung von koronaren Katheter- vermittelten Interventionen ist eine Reihe von einzelnen ineinander greifenden kognitiven Fähigkeiten wie visuelle Wahrnehmung und Konzentration, gebündelten kognitiven Fähigkeiten wie Risikoeinschätzung und Vermeidung von systematischen Fehlurteilen und übergeordneten hochkomplexen kognitiven Fähigkeiten wie Strategisches Denken und taktisches Verhalten erforderlich.
The incidence of the clinically relevant atherosclerosis in 1855 studied patients with confirmed coronary artery disease and indication for coronary intervention was high, 32.8%; the most frequent association was with peripheral artery disease; and employing the multi-factorial statistical analysis model the only independent risk factor of clinically relevant multifocal atherosclerosis was diabetes mellitus type II. The coronary concept can be, in principle, transferred to catheter- based treatments of renal artery disease and carotid artery disease. The single stage treatments of multiple vascular territories in patients with clinically relevant multifocal atherosclerosis are technically feasible, the surrogate parameters of the procedural quality and complexity (fluoroscopy time, duration of procedure and radiation exposure) were comparable to available data on procedures performed employing the multi-stage approach. The conduct of coronary catheter- based interventions is based on a number of perceptual cognitive skills such as visual perception and concentration integrated into more complex cognitive functions such as risk accounting and bias control that in turn serve as integral components of highly complex cognitive skills such as strategy design and tactical behavior.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7806
http://dx.doi.org/10.25673/907
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Krankheiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
HabilitationsschriftZurAbganbeULB13.06.2013_komplett.pdf2.64 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.