Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/909
Title: Prävalenz und Determinanten der symptomatischen chronischen Herzinsuffizienz in der älteren Allgemeinbevölkerung - eine Analyse im Rahmen der CARLA-Studie
Author(s): Tiller, Daniel
Advisor(s): Haerting, Johannes, Prof. Dr.
Werdan, Karl, Prof. Dr.
Völzke, Henry, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2013
Extent: Online-Ressource (94 Bl. = 0,98 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 27.03.2013
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-10048
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Die chronische Herzinsuffizienz (CHF) gehört zu den bedeutendsten Public-Health-Problemen in der industrialisierten Welt. Bisher liegen nur wenige Daten zur Prävalenz der symptomatischen CHF aus bevölkerungsbezogenen Studien vor.Für diese Untersuchung wurden Querschnittsdaten von 1.688 Probanden der älteren Allgemeinbevölkerung analysiert. Die symptomatische Herzinsuffizienz mit eingeschränkter Ejektionsfraktion bzw. normaler Ejektionsfraktion (HFREF, HFNEF) wurde gemäß den Richtlinien der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft definiert. Die Prävalenzen wurden altersstandardisiert auf die deutsche Standardbevölkerung vom 31.12.2000 angegeben. Die Prävalenz der CHF betrug bei den Männern 7,6% (95%KI 6,0-9,6) und bei den Frauen 8,8% (95%KI 6,9-11,3) und stieg von 3,0% in der Altersgruppe 45-54 Jahre auf 22,0% in der Altersgruppe 75-83 Jahre. Die Prävalenz der HFREF betrug bei den Männern 4,6% (95%KI 3,4-6,3) und bei den Frauen 3,7% (95%KI 2,4-5,6). Die Prävalenz der HFNEF lag bei den Männern bei 2,9% (95%KI 2.0-4.3) und bei den Frauen bei 5,1% (95%KI 3,7-7,0). Probanden mit Hypertension hatten ein etwa 3,5-fach erhöhtes Risiko eine CHF zu haben. Probanden mit akutem Myokardinfarkt (AMI) hatten ein 2,5-fach erhöhtes Risiko einer CHF. Die Prävalenz der CHF ist im Vergleich zu anderen Studien hoch. Der Grund für die hohePrävalenz scheint in erster Linie an der hohen Prävalenz kardiovaskulärer Risikofaktoren zu liegen, deren Ursache noch weitestgehend ungeklärt ist.
Chronic heart failure (CHF) is one of the most important public health concerns in the industrialized world. To date, there are few data regarding the prevalence and the determinants of symptomatic heart failure in the general population. Cross-sectional data of a population-based German sample (1,688 subjects) were analyzed to determine the prevalence of symptomatic heart failure with reduced as well as normal ejection fraction (HFREF, HFNEF) defined according to the European Society of Cardiology. Prevalence was age-standardized to the German population as of December 31st, 2000. The prevalence of symptomatic CHF was 7.6% (95%CI 6.0–9.6) for men and 8.8% (95%CI 6.9–11.3) for women. The prevalence of CHF strongly increased with age from 3.0% among 45–54-year-old subjects to 22.0% among 75–83- year-old subjects. The prevalence of HFREF was 3.7% (95%CI 2.4-5.6) for women and 4.6% (95%CI 3.4-6.3) for men. The prevalence of HFNEF for women and men was 5.1% (95%CI 3.7-7.0) and 2.9% (95%CI 2.0-4.3), respectively. Persons with CHF were more likely to have hypertension (PR=3.4; 95%CI 1.6–7.3) or to have had a previous myocardial infarction (PR=2.5, 95%CI 1.8–3.5). The prevalence of CHF is high compared with other studies. The high prevalence of symptomatic CHF seems mainly due to the high prevalence of cardiovascular risk factors in this population.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7808
http://dx.doi.org/10.25673/909
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Inzidenz und Prävention von Krankheiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Diss_CHF_Tiller_v14.pdf1 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.