Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/941
Title: Die Bedeutung der Bewegungsqualität im Rahmen der physiotherapeutischen partizipationsbezogenen Diagnostik bei chronischem Nackenschmerz
Author(s): Wolf, Udo Albert Ferdinand
Advisor(s): Behrens, Johann, Prof. Dr.
Mau, Wilfried, Prof. Dr.
Ruchholtz, Steffen, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2013
Extent: Online-Ressource (103 Bl. = 3,10 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 11.07.2013
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-10367
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Zielsetzung: Mit dem Übergang zum chronischen Nackenschmerz ändert sich die physiotherapeu-tische Strategie grundlegend. Dieser Übergang wird am deutlichsten durch psychosoziale Variablen signalisiert und ist daher für Physiotherapeuten schwer erkennbar. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, für diesen Entscheidungsprozess geeignete physikalische Variablen zu identifizieren. Methoden: Eingeschlossen wurden 60 Gesunde sowie 60 Patienten mit unspezifischem chronischem Nackenschmerz. Zur Beurteilung der Bewegungsqualität wurden das Bewegungsausmaß sowie die durchschnittliche Geschwindigkeit und Beschleunigung während drei zyklischer Bewegungen in alle Richtung analysiert. Aus der Beschleunigungskurve wurde die Anzahl lokaler Maxima errechnet. Ergebnisse: Gesunde und Patienten mit Nackenschmerzen ließen sich anhand der Lokalen Maxima bei Lateralflexion unterscheiden. Die Variable war unabhängig von Alter und BMI der untersuchten Personen und korrelierte mit Schmerz, Beeinträchtigung und Psychosozialen Variablen.Folgerung: Lokale Maxima bei Lateralflexion scheinen geeignet, um chronische Patienten zu identifizieren.
Background: Physical therapy modalities will change significantly when a patient passes into a chronic state of neck pain. This transition is predominantly indicated by psychosocial parameters and will therefore complicate physiotherapists´ diagnosis of this change. This study tries to evaluate the potential of kinematic parameters for this clinical decision. Methods: 60 healthy subjects and 60 patients with unspecific chronic neck pain were included. To analyze the quality of movement mean values of range of motion, velocity and acceleration of three cyclic neck movements were calculated for each movement direction. From the acceleration characteristic the number of local peaks was calculated. Results: The number of peaks within the acceleration characteristic during lateral bending revealed the potential to distinguish between healthy persons and patients with chronic neck pain. These variables were independent from age and BMI correlated with pain, disability and psychological variables. Conclusion: Peaks in the acceleration characteristic of lateral bending may be able to identify pa-tients with chronic neck pain.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7840
http://dx.doi.org/10.25673/941
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Krankheiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation.11.07.2013.pdf3.17 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.