Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1393
Title: Evaluation potentieller Risikofaktoren für die Entstehung von radiogenem Zahnverfall - eine klinisch prospektive Untersuchung
Author(s): Seidel, Johannes
Referee(s): Vordermark, Dirk, Prof. Dr.
Beuer, Florian, Prof. Dr.
Bekes, Katrin, PD Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2015
Extent: Online-Ressource (66 Bl. = 0,83 mb)
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral Thesis
Exam Date: 14.01.2015
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-13700
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Einleitung: Potentielle Risikozähne werden vor der Radiotherapie extrahiert. Bisher liegen der Entscheidung vor allem zahnbezogene Faktoren zu Grunde.Zielstellung: Ziel war die Faktoren mittlere Bestrahlungsdosis (mD) der geschonten Parotis, den Verlauf der Speichelfließrate (SFR), die Mundhygiene (MH), den sozioökonomischer Status (SöS) und die prämorbide Intelligenz (IQ), auf deren Einfluss auf die Entwicklung einer Strahlenkaries (SK) zu überprüfen. Material und Methoden: Die Untersuchungsgruppe umfasste 76 Patienten mit tumortherapeutischer Bestrahlung (RT). Die Dosis der Parotis wurde ermittelt. Die stimulierte SFR wurde vor und nach der RT gemessen. Die MH wurde bestimmt. Anhand eines Fragebogens wurden die Mundhygienegewohnheiten und der SöS ermittelt. Eine Beurteilung des IQ erfolgte durch den Mehrfachwahl-Wortschatz-Intelligenztest. Ergebnisse: Die Dosis der Parotis war bei Patienten mit SK signifikant (p<0,001) höher. Die mittlere SFR 6 Monate nach RT war bei Patienten ohne SK signifikant höher (p<0,01). Patienten mit schlechter MH ließen sich ausschließlich bei Patienten mit SK finden (p<0,001). Schlussfolgerungen: In Zukunft sollten die mD der geschonten Parotis, der SöS und die MH stärker in die Extraktionsentscheidung einfließen. Die derzeit gültige Grenzdosis von 26 Gy für die Parotiden sollte auf unter 20 Gy korrigiert werden.
Purpose: To evaluate the following potential risk factors for the development of radiation caries: mean radiation dose on the spared parotid gland, salivary flow rate (SFR), oral hygiene (OH), socioeconomic status (SOS) and premorbid intelligence (IQ). Methods and Materials: 76 Patients with cancer related radiation (RT) of the head and neck were evaluated. Dose-Volume-Histogramms were generated to evaluate the mean dose on the spared parotid gland. Stimulated SFR was measured before and after RT. OH was evaluated by the Simplified Oral Hygiene Index. To evaluate the oral hygiene customs and SOS, a standardized questionnaire was developed. Finally the IQ was determined by the Mehrfachwahl-Wortschatz-Intelligenztest-B. Results: The mean dose on the parotid gland was significantly higher in patients with radiation caries (p<0.001). Mean SFR 6 months after RT was significantly higher in patients without radiation caries (p<0.01). Patients with poor OH were only found in patients with radiation caries (p<0.001). Conclusions: Protocols for treatment before RT should include the dose on the spared parotid gland, evaluation of SOS and OH. A reduction in the mean dose on the spared parotid gland below 20 Gy should be aimed to maintain a sufficient function.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8164
http://dx.doi.org/10.25673/1393
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Johannes_Seidel_Bibliothek.pdf855 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.