Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1420
Title: Tätigkeitsbezogene Kooperation und Kommunikation im Rahmen betrieblicher Gefährdungsanalysen - potenzielles Gesundheitsrisiko oder Schutzfaktor vor Fehlbeanspruchungsfolgen?
Author(s): Buyken, Dajana
Advisor(s): Rau, Renate, Prof. Dr.
Six, Bernd, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2015
Extent: Online-Ressource (273 Bl. = 7,27 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 28.01.2015
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-13979
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Tätigkeitsbezogene Kooperation und Kommunikation (KoopKomm) ist eine gängige Anforderung an Beschäftigte im Rahmen ihrer Tätigkeiten sowie zugleich Erfassungsgegenstand zahlreicher Verfahren zur psychischen Gefährdungsanalyse. Zur Beanspruchungswirkung dieses Arbeitsmerkmals fehlen jedoch empirische Studien. Die vorliegende Arbeit betrachtet den Zusammenhang von KoopKomm mit mittelfristigen Fehlbeanspruchungsfolgen an einer berufstätigen Stichprobe. Die Erhebung von KoopKomm erfolgte dabei durch Fragebögen und durch Schichtbeobachtungen. Zwei Facetten von KoopKomm – das Vorliegen von Koop-Erschwernissen und das Erleben einer niedrigen KoopKomm-Qualität – stehen mit Fehlbeanspruchungsfolgen in Zusammenhang (u.a. Depressivität und vitale Erschöpfung). Die tätigkeitsbedingten KoopKomm-Erfordernisse allein weisen keinen Zusammenhang zu den betrachteten Fehlbeanspruchungsfolgen auf. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund ihrer Bedeutung für die Durchführung von betrieblichen Gefährdungsanalysen psychischer Belastungen und der anschließenden Ableitung von Arbeitsgestaltungsmaßnahmen diskutiert.
Work-related cooperation and communication (coopcomm) is a common demand on employees in the context of their routine activities, while at the same time, it is frequently a central topic in psychological risk analysis inventories. However, empirical studies on the impact of this occupational characteristic are lacking. This thesis examines the relationship between coopcomm and medium-term psychological strain in a population of working individuals. Coopcomm was investigated by means of questionnaires as well as observational studies. Two aspects of coopcomm – the presence of coop-hindrances and the experience of a low coopcomm quality – were related to psychological strain, e.g., depressiveness and vital exhaustion. The work-related demand for coopcomm alone did not exhibit a relationship with the employee strain under investigation. The results are discussed in light of their relevance in the application of occupational risk analyses and the derivation of work design policies.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8191
http://dx.doi.org/10.25673/1420
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Management und unterstützende Tätigkeiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
150128_Dissertation_DBuyken.pdf7.44 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.