Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1430
Title: Der Einfluss der Speichelkontamination und der Behandlung mit einem Pulver-Wasser-Strahlgerät auf das Dichteverhalten von Fissurenversiegelungen - (eine In-vitro Studie)
Author(s): Hoidis, Corinna
Referee(s): Bekes, Katrin, PD Dr.
Schiffner, Ulrich, Prof. Dr.
Hirsch, Christian, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2015
Extent: Online-Ressource (91 Bl. = 1,40 mb)
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral Thesis
Exam Date: 25.03.2014
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-14073
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Ziel der In-vitro-Studie war es, den Einfluss der Speichelkontamination und der Behandlung mit einem Pulver-Wasser-Strahlgerät auf die Dichtigkeit von vier lichthärtenden (Ultraseal XT®plus, Conseal f, Diaseal, Smartseal®opaque) und einem selbsthärtenden Fissurenversiegler (Delton®FS+opak) vor und nach künstlicher Alterung zu bestimmen. Von 400 Molaren wurde eine Hälfte mit Klint und die andere Hälfte mit Prophyflex® gereinigt. Nach Schmelzkonditionierung erfolgte für eine Hälfte der Versuchszähne die Speichelkontamination. Die Fissurenversiegler wurden entsprechend der Herstellerangaben appliziert. Anschließend wurden die Proben einem Thermocycling (5000 Zyklen) unterzogen. Es erfolgten die Methylenblaupenetration und die Schnittprobenherstellung mit mikroskopischer Auswertung. Nach Speichelkontamination und auch mit künstlicher Alterung wurde bei allen Fissurenversieglern ein höherer Penetrationsscore gemessen (p< 0,05; Tukey`s Test). Delton zeigte mit Speichelkontamination die geringste Durchlässigkeit. Mit Prophyflex® wurden keine signifikant besseren Randdichtigkeiten beobachtet (p>0,05; Tukey`s Test).
The aim of this study was to evaluate the effect of cleaning methods, artificial aging and of saliva contamination of four light-curing (Ultraseal XT®plus, Conseal f, Diaseal, Smartseal®opaque) and one self-curing fissure sealants (Delton®FS+opak). 400 molars were included. Following prophylaxis with Prophyflex®, one half of the teeth saliva was placed. The fissure sealants were applied as recommended by the manufacturer. One half of the teeth was thermocycled (5-55 degree celsius, 5000 cycles). Following that, all teeth were immersed in methylene blue for 48 hours, rinsed, sectioned and examined with digital light microscopy. Significantly higher average microleakage scores were obtained after thermocycling and saliva contamination (p < 0.05; Tukey`s test). In particular, Delton yielded the lowest microleakage scores after artificial aging (p < 0.05;Tukey's test). Within the limitations of the present study, it can be concluded that artificial aging and saliva contamination increased microleakage of the five fissure sealants significantly.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8201
http://dx.doi.org/10.25673/1430
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Doktorarbeit_CorinnaHoidis.pdf1.43 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.