Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1471
Title: Praxistest eines endständigen Membranfilters für zahnärztliche Behandlungseinheiten unter verschiedenen geräteseitigen Ausgangsbedingungen
Author(s): Berger, Sandra
Referee(s): Borneff-Lipp, M., Prof. Dr.
Schaller, H.-G., Prof. Dr.
Jatzwauk, L., Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2015
Extent: Online-Ressource (84 Bl. = 1,58 mb)
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral Thesis
Exam Date: 14.01.2015
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-14520
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Das Kühl- und Betriebswasser von Dentaleinheiten ist oft einer hohen Keimbelastung ausgesetzt. In einem ersten Studienteil wurde die Wirksamkeit von in neueren Behandlungseinheiten (<10 Jahre Betriebszeit) installierten Inline-Filtern der Firma Aqua free untersucht. Vor Filtration konnte trotz regelmäßiger Desinfektion stets eine Belastung mit Legionellen und einmalig mit Pseudomonaden gezeigt werden. Nach Filtration konnten die vom RKI (2006) empfohlenen Richtwerte für Legionellen und Pseudomonaden stets eingehalten werden. In einem zweiten Studienabschnitt wurden ältere Behandlungseinheiten (>10 Jahre Betriebszeit) nach Installation der Inline-Filter untersucht. Es konnte zunächst eine deutlich höhere Ausganskontamination als bei den neueren Behandlungseinheiten gezeigt werden. Die Wirksamkeit der Filter hinsichtlich des Keimreduktionspotenziales für Legionellen und Pseudomonaden konnte trotz unregelmäßiger Sanierungen und ungünstigerer Ausgangsbedingungen auch an diesen Einheiten gezeigt werden. Da die Filter jedoch nicht endständig zu montieren sind, ist die Gefahr der retrograden Kontamination gegeben. Dieser Umstand belegt die Notwendigkeit, stets eine Kombination aus sowohl chemischen als auch physikalischen Maßnahmen anzuwenden.
The cooling and process water of dental unit waterlines is often exposed to a high bacterial load. In a first part of the study, the efficacy of treatment in newer units (<10 years of operation) installed in-line filters of Aqua free has been investigated. Before filtration it was shown always a load of Legionella and once with pseudomonads despite regular disinfection . After filtration, the by RKI (2006) recommended standards for Legionella and Pseudomonas could always be respected. In a second study section earlier dental unit waterlines were examined (> 10 years of operation) after installing the inline filter. It was first shown a significantly higher bacterial contamination than the newer treatment units. The effectiveness of the filter with regard to the reduction for Legionella and Pseudomonas has also been demonstrated in these units despite irregular renovations and unfavorable initial conditions. Because the filters are not fit terminal, the risk of retrograde contamination is given. This fact confirms the need to always use a combination of both chemical and physical measures.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8242
http://dx.doi.org/10.25673/1471
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Inzidenz und Prävention von Krankheiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation Berger.pdf1.62 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.