Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1853
Title: Klassifizierung und Charakterisierung von Stratum corneum Lipiden mit Hilfe chromatographischer und massenspektrometrischer Analysemethoden
Author(s): Wirth, Anke
Advisor(s): Neubert, Reinhard H. H.
Sinz, Andrea
Scriba, Gerhard K. E.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2016
Extent: 1 Online-Ressource (129 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 13.10.2016
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-18533
Abstract: Das Stratumcorneum(SC) stellt die Hauptbarriere der menschlichen Haut dar. Die interzelluläre Lipidmatrix spielt dabei eine wichtige Rolle beim Aufbau dieser Barriere und istzusammengesetzt aus Ceramiden, Cholesterol und freien Fettsäuren. Von den Ceramiden sind bisher 12 Klassen bekannt, wobei innerhalb dieser Klassen eine breite Strukturvariation vermutet wird. In der vorliegenden Arbeit wurde die Zusammensetzung der Ceramidklassen auf molekularer Ebene unter Nutzung massenspektrometrischer Analysemethoden untersucht. Mit Hilfe der RP-HPLC-MS und der nano-ESI-QTOF-MS/MS konnten eine breite Heterogenität innerhalb dieser Lipidgruppe entdeckt und diverse Subspezies identifiziert werden. In einem zweiten Teil dieser Arbeit wurde eine mögliche Veränderung der Lipidzusammensetzung im SC von Schizophreniepatienten untersucht. Grundlage hierfür waren bereits festgestellte Veränderungen im zentralen Nervensystem, die auf spezielle Lipide zurückzuführen waren.
The stratum corneum (SC) is the main barrier ofthe human skin. The intercellular lipid matrix plays an important role forming this barrier and consists of ceramides, cholesterol and free fatty acids. 12 classesof ceramides are knownsuggesting a wide structural variation within these classes. In this present work the molecular composition of ceramide-classes was investigated using mass spectrometry. Using RP-HPLC-MS and nano-ESI-QTOF-MS/MS a wide heterogeneity was detected within these lipids and several subspecies were identified. A second part of this work analyzed a possible variation of lipid composition in SC of patients with schizophrenia. This idea based on already detected changes in central nervous system which could be explained by specific lipids.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8624
http://dx.doi.org/10.25673/1853
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Biochemie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Wirth.pdf5.52 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.