Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1891
Title: Zur Arbeitsplatzgestaltung von und mit Menschen nach Schlaganfall - eine qualitative Fallstudie ; ein Beitrag zur Versorgung mit passgenauer assistiver Technik
Author(s): Smeaton, Susan Elizabeth
Advisor(s): Behrens, Johann
Inowlocki, Lena
Kohte, Wolfhard
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2016
Extent: 1 Online-Ressource (87 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 01.12.2016
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-18929
Abstract: Das Ziel der Untersuchung ist die Analyse des Prozesses der Hilfsmittelversorgung in fünf Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation. Um diesen Prozess zu verstehen, werden 12 Leitfaden gestützte Interviews mit Personen nach einem Schlaganfall sowie deren anleitende Fachkräfte geführt und in Anlehnung an die Dokumentarische Methode ausgewertet. Im Material dokumentiert sich eine nicht systematisierte Vorgehensweise bezogen auf eine passgenaue Hilfsmittelfindung. Der rekonstruierten zentralen Handlungsstrategie des „Bastelns“ liegt eine Orientierung „am Machbaren“ zugrunde. Beide Befragtengruppen beschreiben überraschend präzise ihre Vorstellungen zu Bedarfen an technischen Hilfsmitteln. Benötigt werden in der Sicht der Befragten ein ergonomisch und ergotherapeutisch ausgerichteter Arbeitstisch sowie Expertenwissen zur Modifikation von Applikationen. Diese Ideen sollten eingebettet in eine Konzeption zur Hilfsmittelversorgung unter Einbeziehung der Betroffenen realisiert werden.
The aim of the study is to analyse the assistive technology supply process in five institutions for vocational rehabilitation. To understand the process 12 open but guided interviews were conducted with individuals after stroke and their trainers.Data were analysed in accordance with the documentary method. Data show a non-systematic approach in finding assistive technologies matching person and reveal the main strategy of self-made constructions based on a collective orientation towards practicability. Both, individuals and experts describe the need of further assistive technologies surprising detailed. They state the need for ergonomic and occupational oriented workplace tables and also specialist knowledge for applicationmodification. These ideas should come to realisationinvolving individuals after stroke and embedded in a concept-driven assistive technology assessment process.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8662
http://dx.doi.org/10.25673/1891
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dis_Smeaton_Dez_2016.pdf834.32 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.