Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1939
Title: Verlauf und Outcome von operierten Patienten mit Oropharynxkarzinom am Städtischen Klinikum Dessau im Zeitraum von 2000 bis 2011 - Vergleich von klinischem und histopathologischem Staging
Author(s): Theunert, Anika
Advisor(s): Knipping, Stephan
Arens, Christoph
Scheller, Konstanze
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2016
Extent: 1 Online-Ressource (90 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 15.12.2016
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-19437
Abstract: Trotz der Fortschritte in Diagnostik und multimodaler Therapie ist die Prognose von Oropharynxkarzinomen weiterhin ungünstig. In einer retrospektiven, pseudonymisierten Untersuchung aus einem 13-Jahreszeitraum wurde bei 84 primär operierten Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom des Oropharynx das klinische Staging (cTNM) mit dem histopathologischen Staging (pTNM) verglichen. Auch das Vorhandensein von okkulten Metastasen sowie das Gesamtüberleben in Abhängigkeit von der histopathologischen Tumorausdehnung und des regionären Lymphknotenbefalls wurden betrachtet. Die höchste Übereinstimmung zwischen cTNM und pTNM konnte bei der Computertomographie erreicht werden. Eine definitive Bewertung mit histopathologischer Zuverlässigkeit ist durch das cTNM nicht möglich. Die MRT-Untersuchungen zeigten die Tendenz, das T-, N- und UICC-Tumorstadium klinisch ausgedehnter einzuschätzen als durch die definitve histopathologische Beurteilung nachgewiesen. Trotz aller Fortschritte in der bildgebenden Diagnostik bei Patienten mit Oropharynxkarzinomen ist das cTNM im Vergleich zum pTNM nur partiell in der Lage, mit klinisch geforderter Akkuratesse das TNM-Stadium der Tumorerkrankung zu bestimmen. Bei tendenziell sinkenden Prognosen ist es trotz moderner Multimodaltherapie entscheidend, das prätherapeutische klinische Staging weiter zu verbessern und zu optimieren.
Despite all the progress in clinical diagnostics and multimodal therapy, the prediction of oropharyngeal carcinoma remains to be limited. In a retrospective pseudonymized study over a 13 years period of time the clinical staging (cTNM) was compared with the histopathologic staging (pTNM) of 84 patients with oropharyngeal squamous cell carcinoma and who were treated primarily with surgery. Furthermore, the existence of occult metastases as well as overall survival as a function of histopathologic extent of the tumor and regional infestation of lymph nodes were considered. The highest agreement between cTNM and pTNM was observed with computer tomography. A definite evaluation with histopathological reliability is not possible with cTNM. MRT examinations showed the tendency to estimate T-, N- and UICC-stage compared with the histopathologic staging. Despite all the progress in imaging diagnostics for patients with oropharyngeal carcinoma the cTNM, compared with pTNM, is only partially able to determine the TNM stage of the cancer with requested clinical accuracy. With the trend of decreasing predictions and in spite of present-day multimodal therapy it is essential to improve and optimize the pre-therapeutic clinical staging.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8710
http://dx.doi.org/10.25673/1939
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Anika_Theunert_Dissertation.pdf639.65 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.