Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2095
Title: Von der Abtei der Zisterzienser zum Adelssitz der Cirksena - das ehemalige Kloster Ihlow ; archäologische Untersuchungen zur baulichen Entwicklung eines ostfriesischen Zentrums zwischen 1230 und 1744
Author(s): Thiemann, Bernhard Heinrich
Advisor(s): Stephan, Hans-Georg
Schenkluhn, Wolfgang
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2014
Extent: 1 Online-Ressource (406 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 12.05.2014
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-21029
Abstract: Das Ziel dieser Arbeit ist Entwicklungslinien der Kloster- und Schlossanlage in Ihlow zu eruieren und in einen kulturhistorischen Rahmen zu stellen. Basis der Analyse sind die zwischen 2006 und 2008 durchgeführten Ausgrabungen, deren komplexe Stratigraphie eine Neubewertung der älteren Grabungen zulässt. Die Entwicklung der Anlage läßt sich in fünf mittelalterliche klösterliche Bauphasen und zwei neuzeitliche Schloßbauten gliedern. Besondere Bedeutung haben die ersten drei Bauphasen der Gründungszeit. Im überregionalen Vergleich zeigen sich Unterschiede der Baudisposition von Gründungsanlagen, wie sie bis in das 12. Jahrhundert hinein errichtet wurden, zu jenen die seit dem 12. Jahrhundert nachweisbar sind. Zustand und Veränderung der Klostergebäude im 14. und 15./frühem 16. Jahrhundert weisen deutlich Unterschiede zu den so genannten Idealplänen auf. Einerseits ist dies auf die im Spätmittelalter auftretende Veränderungen der Konventsstruktur zurückzuführen. Andererseits weist hier der Vergleich mit anderen Anlagen des Zisterzienserordens auf ein eigenes Bauschema für kleinere Anlagen hin. Für die Schlossanlagen des 16. und 17. Jahrhunderts kann ein deutlicher Funktionswandel des landesherrliches Anwesens nachgewiesen werden.
The aim of this study is to find the development lines of the monastery and castle complex in Ihlow and to place it in a cultural-historical framework. The analysis is based on the excavations carried out between 2006 and 2008, whose complex stratigraphy allows a re-evaluation of the older excavations. The development of the location can be divided into five medieval monastic building phases and two modern castle buildings. The first three construction phases of the founding period are particularly important. In a supra-regional comparison, differences in the construction of foundation structures, as they were built up into the 12th century, are among those which have been demonstrable since the 12th century. The condition and alteration of the monastic buildings in the fourteenth and fifteenth centuries of the sixteenth century are markedly different from the so-called ideal plans. On the one hand, this is due to changes in the structure of the convent in the Late Middle Ages. On the other hand, the comparison with other monastries of the Cistercian Order points to a separate construction plan for smaller convents. For the castle of the 16th and 17th century, a clear functional change of the landlord's estate can be demonstrated.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8867
http://dx.doi.org/10.25673/2095
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Geschichte des Altertums bis ca. 499, Archäologie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Thiemann, Von der Abtei der Zisterzienser zum Adelssitz der Cirksena-2.pdf34.53 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.