Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2122
Title: Zusammenhang zwischen Mikrozirkulation und klinischem Verlauf bei internistischen Intensivpatienten in der Frühphase des Multiorgandysfunktionssyndroms
Author(s): Reich, Nina Maria
Advisor(s): Ebelt, Henning
Ferrari, Markus
Schulz, Rainer
Schulze, Christian
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2017
Extent: 1 Online-Ressource (91 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 13.11.2017
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-21328
Keywords: Multiorgandysfunktionssyndrom (MODS); Sepsis; Mikrozirkulation; Sidestream Darkfield Technik (SDF); 28-Tage-Überleben; akutes dialysepflichtiges Nierenversagen
Multiple Organ Dysfunction Syndrome (MODS); sepsis; microcirculation; Sidestream Darkfield Imaging (SDF); 28-day-survival; acute kidney injury
Abstract: Bei kritisch kranken Patienten besteht meist eine Einschränkung der Mikrozirkulation. Im Rahmen der MODIfY-Studie (Senkung der Herzfrequenz mit Ivabradin bei Patienten mit Multiorgandysfunktionssyndrom) wurde bei 51 Patienten in der Frühphase des Multiorgandysfunktionssyndroms (MODS) die Mikrozirkulation mittels SDF (Sidestream Darkfield Imaging)-Technik direkt nach Studieneinschluss sowie nach 96 Stunden erfasst. Dabei zeigt sich eine Verbesserung der Mikrozirkulation nach 96 Stunden, eine Korrelation zwischen Mikro- und Makrozirkulation lässt sich nicht nachweisen. Es besteht kein Unterschied in der Mikrozirkulation zwischen Patienten mit primär koronarem und solchen mit primär septischem MODS. Prognostische Aussagekraft der Mikrozirkulation hinsichtlich des 28-Tage-Überlebens findet sich nicht. Mit steigender Perfusion in den Gefäßen mit einem Durchmesser >20 μm sinkt die Wahrscheinlichkeit, ein akutes dialysepflichtiges Nierenversagen zu entwickeln.
Critically ill patients often show microcirculatory impairments. Within the MODIfY study (Reducing Elevated Heart Rates in Patients with Multiple Organ Dysfunction Syndrome (MODS) with the If (Funny Channel Current Inhibitor Ivabradine) microcirculation was monitored using SDF (Sidestream Darkfield Imaging) techique in 51 early MODS patients both right after diagnosis and after 96 hours. There is a microcirculatory improvement within 96 hours but no correlation between micro- and macrocirculation. No differences between patients with primary coronary and patients with primary septic MODS can be found. Microcirculation has no prognostic value for 28-day mortality. With an increasing perfusion in vessels with a diameter >20 μm the chance of getting acute renal failure decreases.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8894
http://dx.doi.org/10.25673/2122
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation Nina Reich-1.pdf1.28 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.