Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2240
Title: Perinatal risk factors for childhood overweight development
Author(s): Leppert, Beate
Advisor(s): Stangl, Gabriele I.
Körner, Antje
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2018
Extent: 1 Online-Ressource (140 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 07.05.2018
Language: English
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-22553
Abstract: Trotz des Wissens, dass der Lebensstil des 20ten Jahrhunderts mit der damit einhergehenden hoch-kalorischen Ernährung und reduzierten Bewegung zum Anstieg der Prävalenz für Übergewicht beigetragen hat, kann dies allein nicht die weltweit drastisch steigende Prävalenz von Übergewicht erklären. Stattdessen sind in den letzten Jahren verschiedene Umwelteinflüsse und die frühe embryonale Prägung in den Fokus der Wissenschaft gerückt, um die Wurzeln dieser Epidemie zu ergründen. Diese Arbeit zeigt, dass das Risiko für kindliches Übergewicht durch Faktoren wie einem veränderten mütterlichen Immunstatus und die pränatale Exposition mit endokrinen Disruptoren (z.B. Bisphenol A und Parabene) erhöht werden kann. Vermittelt wird dieses Risiko über eine erhöhte Adipozytendifferenzierung, veränderte Wahrnehmung von Hunger und Sättigung oder eine metabolische Fehlprägung während sensitiver Phasen in der Entwicklung. Demzufolge sollte eine Prävention von Übergewicht bereits bevor der Geburt starten.
Despite the common knowledge that the 20th century lifestyle with a high caloric food intake and sedentary behaviour contribute to an increased prevalence for overweight and obesity, both cannot explain the fast increase in obesity rates all over the world. Hence, environmental, socio-economic and epigenetic factors gained more attention in the scientific community to unravel the roots of this epidemic. This work shows that early life adverse exposures especially during the sensitive perinatal period can prime children’s long-term weight development through various mechanisms. An altered maternal immune status during pregnancy may alter the children’s metabolism and endocrine disruptors like bisphenol A or parabens can alter adipocyte development through epigenetic mechanism or impact the signalling of hunger and satiety, thereby setting children on higher risk for overweight development. Based on the present data prevention of overweight should therefore start already before birth.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9012
http://dx.doi.org/10.25673/2240
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation Beate Englich_Bibl.pdf4.6 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.