Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2341
Title: Retrospektive Betrachtung der Risikostratifizierung, des Managements und der Prognose des älteren Infarktpatienten - NSTEMI vs. STEMI
Author(s): Wendt, Anne Katrin
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2008
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000014558
Subjects: Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Hintergrund: Die häufigste Todesursache in Deutschland sind nach wie vor die Herzkreislauferkrankungen. Obwohl die Sterblichkeit an einer Koronaren Herzkrankheit bzw. Myokardinfarkt seit 20 Jahren kontinuierlich sinkt, ist dieser Rückgang nicht über alle Altersgruppen gleich verteilt - mit zunehmendem Alter steigt die Sterblichkeit an. Unsere Gesellschaft wird unaufhaltsam älter - doch bisher wurden gerade die älteren Infarktpatienten aufgrund ihres größeren Risikos und komplexer Begleiterkrankungen in großen Studien ausgeschlossen oder erhielten häufig eine unzureichende leitliniengerechte Therapie. Methode: Um das Risikoprofil, Management und die Prognose des älteren Infarktpatienten besser beurteilen zu können, wurden am Universitätsklinikum Kröllwitz 299 Patienten aus dem Zeitraum von 1999 bis 2003 in einem kardiologischen Register erfasst, nach ihren klinischen Daten in NSTEMI bzw. STEMI klassifiziert und analysiert. Resultate: Das durchschnittliche Erkrankungsalter lag bei 62,5 Jahren. Die NSTEMI-Patienten (45,8%) waren im Mittel 4 Jahre älter. Der Anteil an Männern nahm von 83,1% in der Gruppe der unter 55-jährigen auf 43,1% in der Gruppe der über 70-jährigen ab. Die männlichen Infarktpatienten wiesen häufiger eine bekannte KHK und / oder Nikotinabusus auf, während die Frauen (32%) häufiger an Hypertonus, Hyperlipidämie, Adipositas und Diabetes mellitus erkrankt waren. Zusätzlich zur medikamentösen Therapie wurde bei 82,9% eine PCI und bei 18,4% eine ACVB-OP durchgeführt - nur 8,4% der Patienten wurden rein konservativ behandelt, davon am häufigsten die ältesten NSTEMI-Patienten. Von den ältesten Patienten erhielten die STEMI- häufiger eine operative Therapie als die NSTEMI-Patienten. Die ältesten Patienten wiesen häufiger Komplikationen auf, verweilten im Mittel zwei Tage länger und profitierten am meisten von der Reperfusionstherapie. Die Krankenhausletalität betrug 3,7% für NSTEMI- und 8,6% für STEMI-Patienten (altersabhängig: 70 Jahre: 8,3%). Schlussfolgerung: Es konnte die in der Literatur beschriebene, jedoch unberechtigte Benachteiligung älterer Infarktpatienten und deren Nutzen einer frühzeitigen Reperfusionstherapie bestätigt werden. Außerdem wiesen die halleschen Patienten im bundesweiten Vergleich ein höheres Risikoprofil auf, so dass Prävention und Aufklärungsmaßnahmen ausgebaut werden sollten.
Introduction: Cardiovascular diseases are still the most common cause of death in Germany. Although mortality due to coronary heart disease or myocardial infarction has been continuously decreasing over the last 20 years, the decline is not spread evenly throughout all age groups - with age also increases mortality. However, society is becoming inexorably older - but so far elderly patients with a myocardial infarction were often excluded in large studies or received treatment inadequate according to the guidelines because of their greater risk and more complex concomitant diseases. Method: We classified 299 patients with a myocardial infarction in NSTEMI and STEMI, which were all treated at the Universitätsklinikum Halle-Kröllwitz between 1999 and 2003. Their clinical data was retrospectively analysed in a new cardiological register with the aim to be able to better assess the risk profile, management and prognosis of elderly patients with a myocardial infarction. Results: The average age of morbidity was 62.5 years. The NSTEMI patients (45.8 %) were on average 4 years older. The percentage of men decreased from 83.1 % in the age group of below 55 years to 43.1 % in the age group of above 70 years. Male patients displayed a higher frequency of CHD and/or nicotine abuse, while women were more likely to show hypertonia, hyperlipidemia, obesity and diabetes mellitus. In addition to drug therapy 82.9 % received a PCI and 18.4 % an ACVB surgery - only 8.4 % of the patients were treated purely conservatively, most of them were the oldest NSTEMI patients. Among the oldest patients, STEMI patients received the operational therapy more frequently than the NSTEMI patients. The oldest patients suffered from complications more frequently, stayed on average two days longer in hospital and benefited most from reperfusion therapy. Mortality during hospitalisation amounted to 3.7 % for NSTEMI and 8.6 % for STEMI patients (age-related: 70 years: 8.3 %). Conclusion: We could confirm an unjustified discrimination of older patients with myocardial infarction and that they benefited of an early reperfusion therapy, which is described in the literature as well. Furthermore, a nationwide comparison showed a higher risk profile for local patients, therefore, preventive measures and advice should be expanded.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9126
http://dx.doi.org/10.25673/2341
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf896.08 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.