Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2369
Title: Aussagewert der ultraschallgezielten Prostatabiopsie zur Diagnostik des Prostatakarzinoms: 6 fach- vs. 10 fach-Biopsie
Author(s): Liebau, Annegret
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2008
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000014892
Subjects: Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Das Prostatakarzinom (PCA) ist in der BRD inzwischen der häufigste maligne Tumor beim Mann. Die PSA-Wert-Bestimmung und/oder die digital-rektale Untersuchung ergeben die Indikation zur Prostatabiopsie. Ziel der Prostatabiopsie ist neben einer möglichst vollständigen Detektion aller Karzinomträger, möglichst exakte Aussagen über die Tumorausbreitung sowie den Tumorgrad zu erhalten, um eine adäquate Therapieform für den einzelnen Patienten auswählen zu können. In dieser Arbeit erfolgte eine Gegenüberstellung der histologischen Ergebnisse von Bioptat und Prostatektomiepräparat von 202 Patienten, die in der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg sowohl einer sonographisch gezielten transrektalen Prostatabiopsie als auch einer radikalen Prostatektomie unterzogen wurden. 87 Patienten erhielten eine 6 fach-Biopsie der peripheren Zone, 115 Patienten eine 10 fach-Biopsie (6 Biopsien der peripheren Zone + 4 Biopsien der Transitionalzone). Der Aussagewert der beiden Biopsiemodi wurde miteinander verglichen. Bei 9,6% der Patienten mit 10 fach-Biopsie konnte der Tumornachweis ausschließlich in den Transitionalzonenbiopsien erbracht werden. Die 10 fach-Biopsie führte gegenüber der 6 fach-Biopsie zu einer signifikant häufigeren Übereinstimmung der Tumorgrade in Biopsie- und OP-Histologie bei Verwendung der Helpap-Klassifikation, nicht jedoch bei Zugrundelegung des Gleason-Schemas. Sowohl bei Verwendung des Tumorgradings nach Helpap als auch nach Gleason lag bei mehr als der Hälfte der Patienten ein Undergrading des Tumors bei der Biopsie vor. Dieses trat umso häufiger auf, je besser differenziert der Tumor im Bioptat war. Bezüglich der Aussage zur Ausbreitung des Karzinoms in der Prostata (uni-vs.bilateral) bestand zwischen den Biopsiemodi kein signifikanter Unterschied. Bei 71% der Patienten mit bioptisch ausschließlich unilateralem PCA-Nachweis lag im Prostatektomiepräparat ein bilateral infiltrierendes Karzinom vor. Eine Übereinstimmung der Tumorausbreitung in Bioptat und Prostatektomiepräparat konnte in 45,5% der Fälle festgestellt werden.
The prostatic cancer is, in the meantime, the most frequent malignant neoplasm of men. Findings in PSA and/or digital-rectal examination cause the indication for prostate biopsy. The aim of prostate biopsy is to detect all patients with prostatic cancer. Also, it should give results to the grading and extension of the carcinoma in the prostate, in order to be able to select an adequate therapy for the individual patient. In this work, the histologic results of prostate biopsy and prostatectomy of 202 patients were compared with each other. All prostate biopsies as well as prostatectomies were performed at the Universitätsklinik und Polilinik für Urologie of the Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 87 patients received a sixfold biopsy of the peripheral zone of the prostate. 115 patients received a tenfold biopsy (6 biopsies of peripheral zone + 4 biopsies of transition zone). The value of both biopsy modes was compared with each other. In 9,6% of the patients with tenfold biopsy the tumor could be proved exclusively in the biopsies of the transition zone. Using the Helpap classification the tumor grading of the patients with tenfold biopsy agreed more often compared to the patients with sixfold biopsy. Using the Gleason classification no significant difference was shown. More than half of the patients had an undergrading in the biopsy. This was more frequent, the better the tumor differentiation in the biopsy histology was. Regarding the agreement of tumor extension (uni-vs. bilateral) in biopsies and prostatectomy specimens there was no difference between both biopsy methods. In 71% of the patients with an unilateral carcinoma in the biopsy histology, a bilateral carcinoma was found at the prostatectomy. A correspondence of the tumor extension could be ascertained in 45,5% of the cases.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9154
http://dx.doi.org/10.25673/2369
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.04 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.