Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2444
Title: Autochthone Malaria im mitteldeutschen Raum
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000008774
Keywords: Elektronische Publikation
Malaria, autochthon, Deutschland, gemäßigtes Klima, Temperatur, Sporozoitenreifungszeit, Anopheles
Zsfassung in engl. Sprache
malaria, indigenous, Germany, temperate climate, temperatur, maturation time, malaria parasites, Anopheles
Abstract: Einheimische (autochthone) Malariaerregerübertragung ist an vier Grundvoraussetzungen gebunden: das Vorhandensein von Anophelesmücken, von bereits infizierten und infizierbaren Menschen sowie klimatische Bedingungen, die für die Sporozoitenausreifung in der Anophelesmücke günstig sind. Die vorliegende Arbeit zeigt, daß diese Voraussetzungen im mitteldeutschen Raum bis heute erfüllt sind. Insbesondere die Temperaturverhältnisse im gemäßigten Klima stehen einer Sporozoitenausreifung in der Überträgermücke nicht entgegen, was anhand einer Gleichung zur Berechnung der Sporozoitenreifungszeit in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur demonstriert wird. Der mitteldeutsche Raum ist somit unverändert als malariogen zu betrachten. Die Gefahr autochthoner Malaria wächst noch durch die globale Klimaerwärmung und die steigende Zahl eingeschleppter Malariaerkrankungen. Dem muß bei der medizinischen Versorgung der Bevölkerung künftig verstärkt Rechnung getragen werden.
The autochthonous transmission of malaria depends on the following conditions: presence of Anopheles, presence of infectious persons and persons susceptible for malaria and favourable climatic conditions. This paper shows, that in Germany all these conditions are satisfied. Especially the climatic conditions are convenient for the maturation of malaria parasites in indigenous mosquitoes, which is demonstrated by a formula to calculate the time of maturation of malaria parasites in dependence on the temperature. Thus, in Germany there is a potential for autochthonous malaria transmission. The risk of autochthonous malaria grows moreover in connection with the global warming and with the increasing number of malaria cases imported to Germany. To prevent the indigenous spread of malaria this danger has to be considered by the public health care system.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9229
http://dx.doi.org/10.25673/2444
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.88 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.