Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2507
Title: Die Magnetresonanztomographie beim Trauma des oberen Sprunggelenkes im Kindesalter im Vergleich mit klinischem Befund und Röntgenbild
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000009562
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Sprunggelenksdistorsion, MRT, Röntgenaufnahmen, Kinder
Zsfassung in engl. Sprache
Ankle trauma; MRI; x-ray; childhood
Abstract: Ziel: Vergleich von MRT, klinischer Untersuchung und Röntgenaufnahmen des oberen Sprunggelenkes in 2 Ebenen in Bezug auf die therapeutische Konsequenz für Distorsionstraumata beim Kind. Ist die MRT für die primäre Traumadiagnostik geeignet ist ? Material und Methoden: Es wurden prospektiv 50 Kinder mit Supinationstrauma des oberen Sprunggelenkes im MRT untersucht und die Ergebnisse mit denen der Röntgenaufnahmen und der klinischen Untersuchung verglichen. Besonderes Augenmerk lag auf der therapeutischen Konsequenz der Ergebnisse. Ergebnisse: Die MRT stellt die sicherste Methode für den Nachweis von Frakturen, Band- und Fugenverletzungen dar. Von 13 Frakturen bei 10 Patienten konnten 12 mittels MRT (Spezifität 96%) und 9 anhand der Röntgenaufnahmen (Spezifität 69%) diagnostiziert werden. 25 Bandrupturen wurden ausschließlich im MRT dargestellt. 1 knöcherner Bandausriss konnte im Röntgenbild erkannt werden. Die Ligg. fibulotalare ant. und fibulocalcaneare sind die am häufigsten verletzten Bänder. Ein Knochenmarködem ist nur mittels MRT diagnostizierbar. Nach MRT-Befund ergab sich für 34% der Kinder eine Therapiereduzierung und für 12% eine Therapieausweitung. Die Diagnose von Gelenkerguss und Knochenmarködem hatte keinen Einfluss auf die Behandlung. Zusammenfassung: Die MRT des oberen Sprunggelenkes ist bezogen auf das untersuchte Krankengut das sicherste Verfahren zur Diagnostik von Weichteilverletzungen und Frakturen unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Wachstumsalters. Der vollständige Ersatz der Röntgendiagnostik beim Sprunggelenkstrauma des Kindes durch die MRT ist möglich, derzeit jedoch nicht vollständig in die Praxis umsetzbar.
Purpose: The aim of the study was to compare the results of MRI, x-ray and clinical examination of ankle sprain in childhood. Consequences for treatment regarding to the results of the MRI were of spezial interest. Materials and Methods: MRI, x-ray, and results of clinical examination of 50 children with supination trauma of the ankle were analysed prospectively. Changes in treatment were of special interest. Results: 12 of 13 fractures could be shown in MRI (specifity 96%), 9 fractures were seen in x-ray (specifity 69%). 25 ruptured ligaments were exclusively diagnosed in MRI. One avulsion was seen in x-ray. Fibulotalar and fibulocalcanear ligaments have been ruptured most often. Bone bruise is a diagnosis of MRI. Depending on the results of the MRI examination in 34% of the 50 children clinical symptoms overestimated and in 12% clinical symptoms underestimated the injuries. Diagnosis of joint effusion and bone bruise in MRI had no effect on the treatment. Conclusion: MRI is the most precise method in verification of fracture, ligament injury and epiphyseal plate lesion compared to x-ray and clinical examination. MRI is able to replace x-ray diagnostics in ankle trauma. But, at the moment exhaustive implementation of MRI in trauma diagnostics is feasible not yet.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9292
http://dx.doi.org/10.25673/2507
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.11 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.