Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2549
Title: Die Entwicklung der Schnellschnittdiagnostik im Vergleich der Jahrgänge 1977, 1987, 1997, dargestellt am Beispiel der Institute für Pathologie in Cottbus, Gelsenkirchen und Görlitz
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000010296
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Schnellschnitt, Pathologie, Indikation, Onkologie, Korrektheit, Spezifität, Sensitivität
Zsfassung in engl. Sprache
Frozen sections, pathology, indications, oncology, accuracy, sensitivity, quality
Abstract: Ziel der Dissertation war die Erhebung und Auswertung statistischer Daten auf der Grundlage durchgeführter Schnellschnittuntersuchungen in drei ausgewählten Jahrgängen (1977, 1987, 1997) in den Instituten für Pathologie in Cottbus, Gelsenkirchen und Görlitz. Es wurden Indikationsgruppen "Mammaschnellschnitte", "Urogenitalsystem", "Hals - Nasen - Ohrenheilkunde", "Abdomen", "Schilddrüse", "Lymphknoten" und "sonstige Indikation", erstellt. Spezifität, Sensitivität und Korrektheit wurden untersucht. 4.587 Schnellschnittbefunde wurden analysiert. ("Mammaschnellschnitte" 3.135 Untersuchungen, "Urogenitalsystem" 532, "Abdomen" 255, "Hals - Nasen - Ohrenheilkunde" 207, "Lymphknoten" 202, "Schilddrüse" 118 und aus "sonstiger Indikation" 136 Schnellschnitte). Die Anzahl der Mammaschnellschnitte war im Vergleich von 1987 und 1997 rückläufig, die anderen Indikationen nahmen an Bedeutung zu. Im Jahrgang 1987 gab es wesentliche Unterschiede im Indikationsprofil und der Struktur der Indikationsgruppe "Mammaschnellschnitte" zwischen dem Institut in Gelsenkirchen auf der einen und den Instituten in Cottbus und Görlitz auf der anderen Seite. Diese waren 1997 nicht mehr nachweisbar. Die Schnellschnittuntersuchungen wurden zunehmend zur Qualitätssicherung , beispielsweise zur Beurteilung des Tumorrandes, zuverlässig eingesetzt.
The subject of that dissertation was the evaluation and characterization of frozen section diagnosis in 1977, 1987, 1997 and in the Institutes of Pathology in Cottbus, Gelsenkirchen and Görlitz.. The indications group "mamma", "urogenital system", "Otorhinolaryngology ", "Gastroenterology", "thyroid gland", "lymph nodes" and "other indication", were formed and specifity, sensitivity and accuracy determined. 4.587 Results of frozen section determinations were analyzed. ("mamma" 3.135, "urogenital system" 532, "Gastroenterology" 255, "Otorhinolaryngology " 207, "lymph nodes" 202, "thyroid gland" 118 and "other indication" 136 frozen sections). The number of frozen sections of the mamma decreases from 1987 to 1997. Other Indications become more important. In 1987 there were important differences in the profile of indication and the structure of the indications group "mamma" between the institutes in Gelsenkirchen on the one side and the institutes in Cottbus und Görlitz on the other side. In 1997 these differences were never detectable. The role of frozen section examinations is changing. The frozen section examination is a safe tool for a high quality in surgical therapy of malignant diseases.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9334
http://dx.doi.org/10.25673/2549
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf448.33 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.