Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2555
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMarkau, Kornelia Steffi Gabriele-
dc.date.accessioned2018-09-24T13:20:36Z-
dc.date.available2018-09-24T13:20:36Z-
dc.date.issued2006-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9340-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/2555-
dc.description.abstractDie Autorin verglich die lateinische Fassung der Dissertation der Dorothea Christiana Erxleben mit der ein Jahr später erschienenen deutschen Fassung und fand sehr viele Unterschiede zwischen beiden Versionen. Sie arbeitete ausschließlich mit Primärquellen. Dorothea Christiana Erxleben lebte von 1715 bis 1762. Sie ist die erste promovierte deutsche Ärztin. Von Kindheit an wurde sie und ihr Bruder von ihrem Vater, dem Arzt Christian Leporin, in Heilkunde unterrichtet. Um anerkannte Ärztin werden zu können, musste sie jedoch Medizin studieren. Die Universitäten in Deutschland ließen zu dieser Zeit jedoch Frauen zum Studium nicht zu. Als junges Mädchen bereits wehrte sie sich gegen Vorurteile ihrer Zeit mit der 1742 erst erschienenen Schrift "Gründliche Untersuchung der Ursachen, die das weibliche Geschlecht vom Studieren abhalten." Im Jahre 1741 wandte sie sich an den Preußischen König Friedrich d. Großen und bat ihn, dass die Universität Halle sie zum Studium zulässt. Sie konnte jedoch nicht sofort von ihrer königlichen Genehmigung Gebrauch machen, weil ihre Cousine starb, und sie den Mann ihrer Cousine Diakon Johann Christian Erxleben mit seinen vier kleinen Kindern im Alter von 1 bis 7 Jahren heiratete. Sie selbst bekam fünf Kinder. Trotz ihres großen Haushaltes erweiterte sie ihr medizinisches Wissen durch Fachstudium, praktische Tätigkeiten und medizinischer Hilfe, wodurch sie den Neid ihrer älteren Kollegen in Quedlinburg hervorrief. Um dieser Eifersucht zu begegnen, entschloss sie sich nach der Geburt ihres vierten Kindes zur Promotion. Sie legte 1754 mit grossem Erfolg ihre Prüfung an der Universität Halle ab. Sie war 39 Jahre alt. Ein Jahr später veröffentlichte sie die deutsche Fassung. Die nächste Promotion einer Frau erfolgte erst 1901 in Halle.
dc.description.abstractThe author compared the latin version with the german version and she found out, that there were very many differences between both versions. She worked with original sources only. Dorothea Christiana Erxleben lived from 1715 to 1762. She was the first female german certified doctor. From her childhood on, her father, Dr. Christian Leporin, taught her and her brother about the healing arts. However, in order to be a certified doctor, she had to study medicine. At that time, universities in Germany did not admit women. As a young girl she defended herself against biases with her first published writing "Gründliche Untersuchung der Ursachen, die das weibliche Geschlecht vom Studieren abhalten", from 1742. In 1741 she also went to the Prussian King Friedrich der Große, asking for a permission to study at the university in Halle. She couldn`t make use of her royal approval right away because her cousin died. She got married to the husband of her cousin, deacon Johann Christian Erxleben with his four little children in the age from one to seven. She also got five children. Despite her new household she expanded her knowledge in the medical field through her studies, medical practicums and medical help, causing envy among her older colleagues. In order to counter her colleagues`jealosy in Quedlinburg, she decided to take her graduation after the birth of her fourth child. In 1754 Dorothea Erxleben successfully passed her exams at the university of Halle. She was 39 jears old. One year later she wrote the german version. The next femal graduation in Germany was in 1901 at the university in Halle.eng
dc.description.statementofresponsibilityvon Kornelia Steffi Gabriele Markau
dc.format.extentOnline-Ressource, Text
dc.language.isoger
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
dc.subjectElektronische Publikation
dc.subjectHochschulschrift
dc.subjectOnline-Publikation
dc.subjectZsfassung in engl. Sprache
dc.subject.ddc610.92
dc.titleDorothea Christiana Erxleben (1715 - 1762) - die erste promovierte Ärztin Deutschlands ; eine Analyse ihrer lateinischen Promotionsschrift sowie der ersten deutschen Übersetzung
dcterms.typeHochschulschrift
dc.typeDoctoral Thesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3-000010362
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
local.subject.keywordsErste promovierte deutsche Ärztin; Irrtümer und Fehleinschätzungen in den Überlieferungen anderer Autoren; Verwendung von ausschließlich belegbaren Daten ihrer Vita sowie authentische Quellen; Analyse lateinischer Originalfassung von 1754 und der deutschen Fassung; medizinische Fachtermini des 17. und 18. Jahrhunderts; Ausscheidungsstörungen, Evakuantien, Plethora, Adstringentien, Opiate; "Galenische Rezepte"; Stahl, Juncker, Hoffmann, Alberti, Büchner, Böhmer u.a.
local.subject.keywordsfirst female german certified doctor; falsities and misinterpretations in the deliverances other authors; usage of solely attestable data her vita as well as authentic sources; analysis of the latin original version from 1754 and of the german version; medical terms of 17th and 18th century; disorder of expulsion, evacuant, plethora, astringent; opiate; galenicals, Stahl, Juncker, Hoffmann, Alberti, Büchner, Böhmer et. al.eng
local.openaccesstrue-
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf508.95 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show simple item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.