Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2584
Title: Untersuchungen zum Wert der Sputumzytologie bei Lungentumoren
Advisor(s): Osten, Bernd
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000010689
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Sputumzytologie, Bronchialkarzinom, Ausstrichmethode, induziertes Sputum, Giemsa, Diagnostik, Sensitivität, Spezifität
Zsfassung in engl. Sprache
sputum cytology, lung cancer, pick and smear method, induced sputum, giemsa, diagnostic, sensitivity, specifity
Abstract: Jährlich erkranken weltweit ungefähr 1,3 Millionen Menschen an Lungenkrebs. Mit der Einführung des flexiblen Fiberbronchoskopes 1968 verlor die Sputumzytologie als diagnostisches Untersuchungsverfahren an Bedeutung. Das Ziel der vorgestellten Studie, war es die Aussagefähigkeit der Sputumzytologie im Rahmen der Diagnostik des Bronchialkarzinoms zu prüfen. In die Studie wurden insgesamt 79 Patienten mit dem Verdacht auf das Vorliegen eines Bronchialkarzinoms eingeschlossen und nach Erhalt des histologischen Ergebnisses in 2 Gruppen eingeteilt, eine Gruppe mit 21 Patienten hatte benigne Lungenerkrankungen, zum Beispiel Infektionen, und die andere Gruppe bestand aus 58 Patienten mit malignen Tumoren. Diese Gruppe beinhaltete 52 Patienten mit primären Bronchialkarzinomen und 6 Fällen mit Tumorrezidiven und Lungenmetastasen. Es wurde induziertes Sputum durch Inhalationen mit 3% Kochsalz mittels Ultraschallvernebler an 2 Tagen gewonnen. Zwei bis 10 Objektträger wurden pro Sputumprobe nach der Ausstrichmethode aufgearbeitet und nach Giemsa gefärbt. Die Sensitivität und der negative prädiktive Wert der zytologischen Sputumuntersuchung betrug 57% und 44%. Mit dieser Methode konnte eine hohe Spezifität und ein hoher positiver prädiktiver Wert mit 95% und 97% erreicht werden. Die zytologische Genauigkeit lag bei 92,8%. Eine Steigerung der Sensitivität konnte von 42 auf 61% mit der zunehmender Anzahl der Sputumproben mit zufrieden stellender Qualität, dass heißt mit dem Vorliegen von Alveolarmakrophagen, erreicht werden. Bei einem Patienten mit einer Plattenepithelmetaplasie des Bronchialsystems, die durch eine Infektion hervorgerufen wurde, lag ein falsch positiver Befund vor. Die Sputumzytologie ist eine wertvolle Methode in der Diagnostik des Bronchialkarzinoms und sollte für Patienten, die nicht operabel sind oder verschiedene Komorbiditäten aufweisen, eingesetzt werden.
Objective: More than 1,3 million people are diagnosed as having lung cancer worldwide each year. Sputum cytology in the process of diagnosing lung cancer lost its importance with the introduction of the fibre bronchoscope in 1968. The aim of this study was the evaluation of sputum cytology as diagnostic procedure for the diagnosis of lung cancer. Methods: Overall 79 patients who were suspected of having lung cancer had bronchoscopy and histological investigation of their specimens. Histological findings revealed two groups, one (n = 21) having benigne lung sickness e.g. infections the other (n = 58) having lung cancer. The cancer group included 52 patients with primary lung cancer and 6 patients with a recurrency of primary lung cancer and lung metastasis. Sputum was collected 2 times within 2 days after inhalation of 3% saline nebula. At least two slides were prepared from each sputum sample with the pick and smear method and were stained with the Giemsa stain. A specimen was accepted as satisfactory for cytological assessment if alveolar macrophages were present. Results: Cytological sputum examination showed a diagnostic sensitivity of 57% and a negative predictive value of 44%. Sputum cytology achieved a high specificity and positive predictive value of 95% and 97%. Cytotyping accuracy was 92,8%. The sensitivity increased from 42% with one specimen to 61% with the second specimen. Only one patient with a squamous cell dysplasia following from a pulmonary infection had a false-positive result. Discussion and conclusion: The method should not be used as a stand alone diagnostic tool. Sputum cytology in combination with non invasive diagnostic procedures is acceptable save to diagnose lung cancer. Sputum cytology is a valuable diagnostic tool. It is less accurate as histology but has the advantage of being less invasive. It may be indicated in patients with severe morbidity.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9369
http://dx.doi.org/10.25673/2584
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.45 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.