Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2599
Title: Untersuchung temporaler Dispersion am Nervus tibialis ; eine weitere Methode zum Nachweis partieller Demyelinisierung durch Darlegung der Korrelation von Hochfrequenzdämpfung und F - Wellen - Chronodispersion
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
temporale Dispersion, Hochfrequenzdämpfung, F-Wellen-Chronodispersion, motorische Nervenleitung, Demyelinisierung
Zsfassung in engl. Sprache
temporal dispersion, high-frequency attenuation, F wave chronodispersion, motor nerve conduction, demeylinisation
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Abstract: Ein Nerv ist aus verschiedenen Nervenfasern aufgebaut, welche unterschiedlich schnell leiten. Die Leitgeschwindigkeit der schnellsten Fasern eines Nervenabschnitts kann mittels einer Routinemethode als "Nervenleitgeschwindigkeit" gemessen werden. Neben der konventionellen Messung der Nervenleitgeschwindigkeit besteht die Möglichkeit, F-Wellen zu messen. F-Wellen treten nur in wenigen Fasern eines Nervs auf und durchlaufen den gesamten Nerven. Veränderungen der F-Wellen zeigen schon frühzeitig zu Beginn einer Erkrankung Demyelinisierungserscheinungen am peripheren Nerven, auch dann, wenn die Nervenleitgeschwindigkeit normal ist, weil nicht alle Nervenfasern von der Erkrankung befallen sind. In diesen Fällen tritt eine temporale Dispersion der Nervenleitung auf, die sich durch F-Wellen-Chronodispersion und durch Veränderungen der Amplitude, Fläche, Potentialdauer und der Form der Muskelsummenaktionspotentiale bei der konventionellen Nervenleitungsmessung bemerkbar macht. Unterschiede der Form können dabei mit einem neuen Verfahren, der Messung der Hochfrequenzdämpfung, quantifiziert werden. Der experimentelle Nachweis des Zusammenhangs von Hochfrequenzdämpfung und temporaler Dispersion erfolgte bisher nur indirekt über die Korrelation mit der Amplitudenminderung, der Flächenminderung und der Potentialverbreiterung. Für den direkten Nachweis der Korrelation mit der F-Wellen-Chronodispersion wurden retrospektiv Ableitungen des N. tibialis beider Beine von 35 Kontrollen und 70 Patienten ausgewählt. Die lineare Regressionsanalyse zeigte eine hochsignifikante Korrelation zwischen Hochfrequenzdämpfung und F-Wellen-Chronodispersion. Die Messung der Hochfrequenzdämpfung ist neben ihrer hohen Sensitivität und Spezifität auch eine Methode, welche leicht durchzuführen ist. Sie kann routinemäßig bei der Ableitung der Muskelsummenaktionspotentiale erfolgen.
A nerve consists of various nerve fibers which conduct differently fast. The conduction velocity of the fastest fibers of a nerve section can be measured by a routine method as the "nerve conduction velocity". The possibility of measuring F waves is given apart from the conventional measurement of nerve conduction velocity. F waves are in a few fibers of a nerve only, and go through the entire nerve. Changes of the F waves show demyelination to peripheral nerves early at the beginning of an illness, even though the nerve conduction velocity is normal because not all fibres are infected. In those cases a temporarily dispersion of the nerve conduction appears noticeable by F wave chronodispersion and changes of the amplitude, area, duration, and the shape of compound muscle action potentials during the conventional nerve conduction measurement. Differences in shape can be quantified through a novel techniqe by measuring high frequency attenuation - HFA. The experimental proof of the connection of high frequency attenuation and temporarily dispersion was only made indirectly so far by correlation with the amplitude decay, the area decay and the protraction. For the direct proof of the correlation with the F wave chronodispersion were chosen retrospective recordings from the posterior tibial nerve of both legs from 35 controlls and 70 patients. The linear involution analysis has shown a highsignificant correlation between high frequency attenuation and F wave chronodispersion. The measurement of the high frequency attenuation is apart from its sensitivity and specificity as well a method which is accomplished easily. It can take place as a matter of routine during the derivation of the muscle action potential.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9384
http://dx.doi.org/10.25673/2599
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf664.24 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.