Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2640
Title: Bruxismus als Risikofaktor für kraniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) bei Kindern und Jugendlichen
Author(s): Sehrer, Grit Maria
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2006
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000011355
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: CMD stellen bereits im Kindes- und Jugendalter ein wesentliches Gesundheitsproblem dar. Bruxismus, der in diesem Alter ebenfalls häufig auftritt, wird als eine der Ursachen für CMD angesehen. Die tatsächlichen Zusammenhänge sind jedoch unklar, da Bruxismus ein heterogenes parafunktionelles Geschehen ist. Das Ziel der Studie war zu beschreiben, wie sich verschiedene Bruxismussubtypen (chronischer oder akuter Bruxismus) auf CMD-Schmerzen im Kindes- und Jugendalter auswirken. 1001 Kinder und Jugendliche im Alter von 10-18 Jahren (Mittelwert: 13) aus einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe wurden nach dem Auftreten von CMD-Schmerzen sowie nach Bruxismusaktivitäten im letzten Monat (akuter Bruxismus) befragt. Außerdem wurden klinisch Schliff-Facetten an den Frontzähnen als Zeichen für chronischen Bruxismus erhoben. CMD-Schmerzen bzw. akute Bruxismusaktivitäten wurden von 15% (N=156) bzw. 12% (N=121) der Probanden angegeben, eine oder mehrere Schliff-Facetten fanden sich bei 36% (N=360) der Probanden. Das Risiko für CMD-Schmerzen war in der logistischen Regressionsanalyse bei Schliff-Facetten nicht erhöht (OR: 1,1; 95%KI 0,9-1,2; P=0,49). Dagegen bestand bei akuten Bruxismusaktivitäten ein signifikant erhöhtes Risiko für CMD-Schmerzen (OR: 2,7; 95%KI: 1,7-4,2; P Verschiedene Bruxismusformen wirken sich unterschiedlich auf die Entstehung von CMD-Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen aus.
TMD represent an essential healthproblem in children and adolescents. Bruxism, that is also often found in this age group, is considered to be one of the causes of TMD. The real associations however are still not clear, probably because of the heterogeneity of the parafunction bruxism. The purpose of the study was to investigate whether different subtypes of bruxism are associated with TMD-pain in children and adolescents. 1001 children and adolescents aged 10 to 18 years have been asked about TMD-pain and bruxism during the last 4 weeks. Besides anterior tooth wear was assessed as a sign of long-term bruxing behavior. Self-reported TMD-pain and bruxing behavior was found in 15% (N=156) and 12% (N=121) of the subjects, anterior tooth wear was found in 36% (N=360) of the subjects. In the multiple logistic regression analysis the risk of TMD-pain was not increased in subjects with anterior tooth wear (OR: 1,1; 95%CI 0,9-1,2; P=0,49), but was significantly increased in subjects with self-reported bruxing behavior (OR: 2,7; 95%KI: 1,7-4,2; P Different types of bruxism are differently associated with TMD-pain in children and adolescents.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9425
http://dx.doi.org/10.25673/2640
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf575.62 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.