Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2705
Title: Untersuchungen zum Einfluss von Applikationsrhythmen auf Wirksamkeit und Toxizität einer palliativen Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom mittels randomisierter klinischer Studien
Author(s): Schütte, Wolfgang Heinz-Walter
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2007
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000011986
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Hintergrund: In der Erstlinienbehandlung der fortgeschrittenen Stadien IIIB und IV des NSCLC ist eine platinhaltige Kombination mit einer Substanz der dritten Generation therapeutischer Standard. Für die Second-line Situation gilt die Behandlung mit Docetaxel als Referenztherapie. Aufgrund der palliativen Zielstellung der Therapie haben Verträglichkeit und Lebensqualität neben der Wirksamkeit einen hohen Stellenwert. Zielstellung: Ziel der vorliegenden Arbeit bestand in einer Verbesserung der Wirksamkeit und/ oder Verträglichkeit etablierter Chemotherapieregime in der Behandlung des NSCLC durch Modifikation von Applikationsrhythmen. Methodik: In der First-line Therapie wurden die häufig angewandten Kombinationen Paclitaxel/Carboplatin bzw. Gemcitabine/Carboplatin und Second-line die Monotherapie mit Docetaxel in multizentrischen randomisierten klinischen Studien untersucht, wobei jeweils eine modifizierte Applikation gegen den Standard verglichen wurde. Ergebnisse: In einer Phase-III-Studie mit Paclitaxel/Carboplatin konnten mit einer wöchentlichen Applikation gegenüber dem 3-wöchentlichen Standard bei vergleichbarem Ansprechen und Überleben eine signifikante Reduktion von Thrombozytopenie, Schmerz und Neurotoxizität erreicht werden. In einer Phase-II-Studie mit der Kombination Gemcitabine/Carboplatin wurde durch Splittung der Carboplatindosis auf die Tage 1 und 8 gegenüber der Standardapplikation der Gesamtdosis am Tag 1 bei unveränderter Gemcitabinegabe ohne Wirksamkeitsverlust eine signifikante Reduktion der Thrombozytopenierate bei ansonsten vergleichbarem Toxizitätsprofil erreicht. In der Second-line Therapie konnte durch die wöchentliche Applikation von Docetaxel gegenüber dem 3-wöchentlichen Standard eine signifikante Reduktion von hämatologischer Toxizität und Alopezie bei im Trend günstigerer Wirksamkeit in Bezug auf das Überleben gefunden werden. Schlussfolgerung: Der therapeutische Index einer Chemotherapie kann durch Modifikation der Applikationsrhythmen bei gleicher Wirksamkeit zugunsten einer besseren Verträglichkeit beeinflusst werden. Für Patienten in der palliativen Behandlungssituation ist damit ein relevanter Vorteil gegeben.
Background: Third-generation platinum-based combination is established as first-line treatment for advanced NSCLC in stage IIIB and IV. In second-line setting Docetaxel is a standard treatment option. Because of just palliation of chemotherapy respectively toxicity and quality of life are the most important goals next to efficacy. Purpose: Regarding improved efficacy and /or compatibilty of established chemotherapy regimes for NSCLC this evaluation investigated modification of schedules. Methods: Commen used combinations of paclitaxel/ carboplatin or gemcitabine/ carboplatin in first-line therapy and docetaxel in second-line therapy were investigated in multicenter randomized clinical trials. In each trial standard schedule was compared to modified schedule. Results: In a phase III trial the combination of paclitaxel/ carboplatin showed comparable response and survival rates in weekly schedule as well as in the standard 3-weekly schedule. In weekly schedule a significant reduction in thrombocytopenia, pain and sensory neuropathy toxicity was observed. In a phase II study with the combination gemcitabine/ carboplatin the 3-week cycle of carboplatin day 1 and gemcitabine day 1 and 8 was compared to a split dose of carboplatin on day 1 and 8. There was none losing of efficacy in both arms, but a significant reduction in thrombocytopenia for the split carboplatin dose. Other toxicities were similar in comparison. In second-line therapy weekly schedule of docetaxel showed significant reduction in haematological toxicity and alopecia compared to standard 3-weekly schedule. Also the weekly schedule demonstrated improved efficacy and survival outcome. Conclusion: Due to modification of schedules chemotherapy effect can be positively influenced by improved compatibility or less toxicity without losing efficacy. Consequently patients can benefit from these palliative settings.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9490
http://dx.doi.org/10.25673/2705
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
habil.pdf749.95 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.