Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2718
Title: Gesundheitsrelevantes Verhalten und beanspruchende Arbeitsbelastungen bei Polizeibeamten/innen im Reviereinsatzdienst der Polizeidirektion Halle des Landes Sachsen-Anhalt
Author(s): Rüllich, Kathrin
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2007
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000012194
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Die vorliegende Arbeit untersuchte Aspekte des gesundheitsrelevanten Verhaltens sowie einige Gesundheitsindikatoren bei Polizeivollzugsbeamten im Reviereinsatzdienst der Polizeidirektion Halle durch eine schriftliche Befragung mit einem standardisierten Fragebogen. An der Befragung beteiligten sich 154 männliche und 27 weibliche Polizeivollzugsbeamte (61,4 %). Es fanden sich signifikant höhere Werte bei männlichen verglichen mit weiblichen Polizeivollzugsbeamten hinsichtlich: häufigerer Verzehr von Wurstwaren/Schinken, Weiß-/ Mischbrot, häufiger Kaffeekonsum, häufigerer Alkoholkonsum, höhere Prävalenz von Übergewicht/Adipositas, mehr beanspruchende Arbeitsaspekte. Im Vergleich der etwas statushöheren mit den nachgeordneten Polizeivollzugsbeamten waren u.a. ein signifikant höherer Alkoholkonsum bei den statushöheren Beamten sowie einige signifikante Unterschiede bei wahrgenommenen Beschwerden, beanspruchenden Arbeitsaspekten und dem Arbeitsklima zu verzeichnen. Zwischen den untersuchten Merkmalen fanden sich in der Gesamtstichprobe u.a. folgende signifikante Korrelationen: zwischen der Häufigkeit des Alkoholkonsums insgesamt (Bier, Wein/Sekt, Spirituosen) und dem BMI, zwischen der Häufigkeit/Dauer sportlicher Aktivität und dem subjektiven Gewichtsempfinden sowie dem wahrgenommenen Gesundheitszustand. Das Körpergewicht (BMI) war mit dem subjektiven Gewichtsempfinden, dem wahrgenommenen Gesundheitszustand und den Beschwerdenkategorien nach v. Zerssen signifikant korreliert. Die untersuchten fünf Formen beanspruchender Arbeitsaspekte standen z.T. in signifikanter Beziehung mit dem Rauchverhalten, dem Alkoholkonsum, dem Körpergewicht, den Beschwerdenkategorien nach v. Zerssen, dem wahrgenommenen Gesundheitszustand. Die eigenen Studienergebnisse wurden mit den Daten des Bundes-Gesundheitssurveys 1998 für die entsprechenden Altersgruppen der männlichen und weiblichen Allgemeinbevölkerung verglichen. Bei den untersuchten gesundheitsrelevanten Verhaltensweisen und Gesundheitsaspekten fanden sich einige signifikant ungünstigere Werte bei Polizeivollzugsbeamten: unregelmäßigere Mahlzeiten und eine zum Teil ungünstigere Ernährungsweise; ferner bei männlichen Polizeibeamten eine höhere Raucherprävalenz und seltenere sportliche Aktivität in der Freizeit. Hingegen war ein signifikant seltenerer Alkoholkonsum insbesondere bei männlichen Polizeibeamten zu verzeichnen. Es besteht erheblicher Anlass und Bedarf zur Reduzierung der gefundenen Risikofaktoren-Prävalenzen.
The study examines aspects of health-relevant behaviours as well as some health indicators of shift working police officers of the Police Headquarters Halle, Saxony-Anhalt. 154 male and 27 female police officers were asked to fill in a standardised questionnaire (there was a participation of 61,4 %). Significantly higher values could be diagnosed for male in comparison to female police officers. The differences could be found in the following fields: male police officers consumed more frequently sausages and cold meats/bacon, white bread/bread from rye and wheat flour, they also consumed coffee frequently and more frequently alcohol. There was higher prevalence for male police officers concerning overweight/obesity and more job strains. The comparison of the values of those police officers with a higher status with those who had a lower status detected that e.g. the former consumed significantly more alcohol and the also showed a few significant differences in perceived health complaints, more job strains, and the working atmosphere. A significant correlation between the examined feature could be found in the overall sample: between the frequency of consuming alcohol in general (beer, wine, sparkling wine and spirits) and the BMI, between the frequency/duration of doing sports and the individual perception of one’s own weight as well as of one’s own health condition. The weight (BMI) correlated significantly with the individual perception of one’s own weight, the self-perception of health and the categories of health complaints according to von Zerssen. The five examined categories of job strains have been significantly related to smoking, consuming alcohol, weight, categories of health complaints according to von Zerssen, and the self-perceived health condition. The results of the study have been compared with the data of the National Health Survey 1998 for the corresponding age groups of the male and female general population. As far as the examined health-relevant behaviour and aspects of health are concerned, a few significant unfavourable values have been found for the police officers: irregular meals and partly unfavourable eating habits, furthermore for male police officers a higher number of smokers and a smaller amount of time spent on doing sports in their leisure time. Nevertheless, male police officers in particular consumed alcohol significantly more rarely. There is a considerably great reason and need to reduce the examined risk factors - prevalences.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9503
http://dx.doi.org/10.25673/2718
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf503.18 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.