Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2733
Title: Neue Wege in der Diagnostik und Therapie von dystrophischen und ektatischen Hornhauterkrankungen
Author(s): Grünauer-Kloevekorn, Claudia
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2007
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000012109
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Hornhautdystrophie, Hornhautektasie, BIGH3-Gen, CHST6-Gen, Pelluzidale marginale Hornhautdegeneration, Keratokonus, Exzentrizität
Corneal dystrophy, Corneal ectasia, BIGH3 gene, CHST6 gene, Pellucid Marginal Corneal Degeneration, keratoconus, Eccentricity
Abstract: Einleitung: Es werden neue Untersuchungsmethoden zur Differentialdiagnostik bei Patienten mit dystrophischen und ektatischen Hornhauterkrankungen und die funktionellen Ergebnisse und Komplikationen chirurgischer und nichtchirurgischer Therapiemöglichkeiten dargestellt. Materialien und Methoden: Es erfolgte die molekulargenetische Untersuchung des BIGH3-Gens und des CHST6-Gens bei 41 Patienten mit hereditären Hornhautdystrophien. Die funktionellen Ergebnisse nach chirurgischen Eingriffen wurden auf der Grundlage der molekulargenetischen Befunde ausgewertet. Bei 45 Augen mit einer Hornhautektasie und bei 28 Augen nach perforierender Keratoplastik wurden topographische quantitative Parameter erhoben. Bei diesen Augen wurden formstabile Kontaktlinsen mit speziellem Rückflächendesign zur visuellen Rehabilitation angepaßt.Ergebnisse: Bei epithelialen Dystrophieformen finden sich Mutationen im BIGH3-Gen mit einer sehr strengen Genotyp-Phänotyp-Korrelation und "hot-spots" im Exon 4 (Codon 124) und Exon 12 (Codon 555). Neu beschrieben wird hier die Mutation Leu509Pro. Ursache makulärer Hornhautdystrophien sind Mutationen im CHST6-Gen mit "hot-spots" im Codon 200 und Codon 211. Erstmals werden die Mutationen Met1Leu, Leu173Phe und Cys149fsX363 beschrieben. Durch eine phototherapeutische Keratektomie erreichten wir eine gute Visussteigerung bei BIGH3-gekoppelten Hornhautdystrophien. Bei der Behandlung einer makulären Hornhautdystrophie konnten wir mit einer phototherapeutischen Keratektomie die Sehschärfe bessern, wenn die Symptome hauptsächlich aus Problemen der Hornhautoberfläche bestanden. Die inferiore und / oder die superiore Exzentrizität war bei Patienten mit pelluzidaler marginaler Hornhautdegeneration im Gegensatz zu Patienten mit Keratokonus negativ. Durch die Wahl einer Kontaktlinse mit speziellem Rückflächendesign erreichten wir bei allen Patienten einen Visusanstieg mit guter, komplikationsfreier Kontaktlinsentoleranz. Diskussion: Die phototherapeutische Keratektomie ist eine optimale, risikoarme Behandlungsmöglichkeit bei BIGH3-gekoppelten Hornhautdystrophien und bei makulärer Hornhautdystrophie und vorwiegenden Problemen der Hornhautoberfläche. Der Genotyp ist ein Entscheidungskriterium für eine primäre PTK und gibt Hinweise auf den postoperativen Verlauf und die Visusprognose. Die Differentialdiagnose von pelluzidaler marginaler Hornhautdegeneration und Keratokonus ist durch die Exzentrizität möglich. Formstabile Kontaktlinsen sind eine optimale Alternative zur Korrektur eines irregulären Astigmatismus.
Aim: To differentiate patients with corneal dystrophies and corneal ectasias and to answer the question which therapeutic options can improve visual outcome in those patients. Methods: In 41 patients with different corneal dystrophies mutation analysis of the BIGH3 gene and the CHST6 gene was performed. Results after phototherapeutic keratectomy were compared with molecular genetic findings. In 45 eyes with corneal ectasia and in 28 eyes after penetrating keratoplasty computerized videokeratographic results were assessed. The eyes were fitted with contact lenses with a special back surface. Results: In eyes with epithelial corneal dystrophies we found mutations in the BIGH3 gene with a strong genotype phenotype correlation and "hot spots" within exon 4 (Codon 124) and exon 12 (Codon 555). In one family we found the novel mutation Leu509Pro. In eyes with macular corneal dystrophies we found mutations in the CHST6 gene with "hot spots" within codon 200 and codon 211. We found three novel mutations: Met1Leu, Leu173Phe and Cys149fsX363. In all eyes with BIGH3 linked corneal dystrophies photohterapeutic keratectomy was successfully. In eyes with CHST6 linked corneal dystrophy photohterapeutic keratectomy could improve visual acuity those patients, who had an irregular corneal surface with superficial opacifications. Either the superior or the inferior eccentricity, or both were negative in all patients with pellucid marginal corneal degeneration in comparison to patients with keratoconus. The visual acuity with contact lenses with special back design improved in all eyes without any complications. Conclusions: Variable genotypes lead to significant different results after surgical treatment in patients with BIGH3-linked and CHST6 linked corneal dystrophies. Genotype determination is essential to standardize the PTK treatment and to evaluate the success. Quadrant eccentricities are useful tools in distinguishing corneal ectasias.Contact lenses with special design are one good alternative to correct irregular astigmatism.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9518
http://dx.doi.org/10.25673/2733
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
habil.pdf4.86 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.