Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2751
Title: Development of groundwater flow model for water resources management in the development areas of the Western Desert, Egypt
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Nubisches Aquifer System, Ostsahara, Ägypten, Grundwassermodellierung, GIS, konzeptionelles Modell, Dakhla Oase, Nasser-See, Wasserwirtschaft in Entwicklungsgebieten
Zsfassung in dt. Sprache
Nubian Sandstone Aquifer System, East Sahara, Egypt, Groundwater modeling, GIS, conceptual model, Dakhla oasis, Lake Nasser, management options
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Abstract: Die bisher erarbeiteten Studien zum Grundwasser des Nubischen Sandstein Aquifer Systems (NSAS) beschäftigten sich entweder mit Teilaspekten oder mit regionalen Ausschnitten ohne Beachtung der grenzübergreifenden Randbedingungen. Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, über eine dreidimensionale, instationäre, auf GIS-Daten basierende Berechnung: 1. Die im regionalen Maßstab vorliegenden Randbedingungen zu definieren und kalibrieren; 2. Wasserwirtschaftliche Möglichkeiten für die verschiedenen Entwicklungsregionen innerhalb des Aquifer-Systems aufzuzeigen; 3. Den Umwelteinfluss der derzeitigen und künftigen Grundwasserentnahmen darzustellen. Das kalibrierte regionale Grundwassermodell wurde anschließend mit einer höheren Auflösung für die Entwicklungsgebiete der Oase Dakhla, des Nasser-Sees und der Tushka-Ebene genutzt, um dort mit lokal verfeinerten Daten einen besseren Einblick in die hydrodynamischen Veränderungen zu erhalten. Für das gesamte Aquifersystem sowie für die detailliert untersuchten Gebiete wurden fünf verschiedene Entnahmeszenarien auf der Basis der aktuellen und der geplanten Entnahmen für den Zeitraum bis zum Jahr 2100 berechnet. Die Ergebnisse zeigen, dass selbst bei Fortführung der derzeitigen Entnahme die artesisch gespannten Druckverhältnisse im gesamten Gebiet verschwinden werden und der mittlere Grundwasserflurabstand bei etwa 5 m in der Oase Bahariya und 36 m in der Oase Kharga liegen wird. Unter der Annahme dieses Szenarios werden etwa 354 km² bis zum Jahr 2100 aus dem Grundwasserreservoir entnommen. Das mittlere Entnahmeszenario (3) ergab die optimale wasserwirtschaftliche Lösung, um einerseits die Entwicklungsmöglichkeiten der Gebiete nicht zu auszuschöpfen und andererseits die ökonomische Entnahmetiefe von 100 m nicht zu überschreiten. Szenario 5 mit den geplanten Entnahmemengen würde zu weit größeren Grundwasserflurabständen als 100 m führen, insbesondere in der Oase Kufra und in East Oweinat. In der Oase Dakhla würde nach dem ersten Szenario der Grundwasserflurabstand im Jahre 2100 bei 75 m liegen, bei einer durchschnittlichen jährlichen Absenkung von 0,57 m/a. Das Szenario der geplanten Entnahme würde zu großräumigen Absenkungen von mehr als 100 m in dieser Oase führen. Der Anstau des Nasser-Sees führte zu Grundwasseranstiegen von bis zu 25 m in einem 25 km breiten Streifen und führte gleichzeitig zu einer Grundwasserneubildung von insgesamt 281.5 km³ bis 1998. Bis zum Jahr 2005 wurde diese Menge auf etwa 966 km³ erhöht, da die Tushka-Ebene als zusätzliche Infiltrationsfläche wirkte.
Many studies concerned with investigating the groundwater resources of the Nubian Sandstone Aquifer System (NSAS). However, these studies focused either only on the regional groundwater hydrodynamics of the aquifer, or on local-scale case studies without taking into account the regional boundary conditions of the whole system. This work was an attempt to develop a three-dimensional transient groundwater flow model for the NSAS that is based on GIS-Database integration. This approach was proposed to 1) define and calibrate the regional boundary conditions of the NSAS, 2) to simulate the groundwater management options for the different stressed areas within the aquifer, and 3) to predict the environmental impact of the present and future groundwater extraction schemes on the different exploitation sites. The calibration was carried out under the transient conditions using the trial and error method for the period 1960-2005 based on the availability and temporal distribution of the data. The calibrated regional model was used afterward for the development and integration of local-scale (refined) models for the Dakhla oasis, Lake Nasser, and the Tushka area, to consider local detailed data inputs and to give a deeper view on the local hydrodynamic changes. Based on the actual and full capacity planned extraction rates of the NSAS, five extraction scenarios were suggested in an attempt to investigate the most feasible groundwater management option in terms of the economic lifting depth in a prediction simulation until 2100. The results of simulating the present extraction rates of the NSAS showed that the free flowing phenomenon will disappear all over the modeled area and the average depth to groundwater will range from 5 m in the Bahariya oasis to 36 m (bgl) in the Kharga oasis at the end of the simulation. At this simulation time, a groundwater volume of 354 km³ will be extracted from the aquifer storage. The application of scenario 3 was found to be the optimal groundwater management option that meets the development ambitions and the proposed economic lifting depth, while scenario 5 resulted in a depth to groundwater values sink faraway beyond the 100-m (bgl) limit of the economic lifting depth in the Kufra oasis and the East Oweinat area. In the Dakhla oasis the simulation of scenario 1 showed that the depth to groundwater in all the cultivable areas will be less than 75 m (bgl) by 2100 and the annual change in the hydraulic head would be 0.57 m/y. On the other hand, it was concluded that scenario 3 is the allowable groundwater development option in the Dakhla oasis, while scenario 5 led to successive increase of the depth to groundwater to have values greatly exceeding 100 m and cover most of the oasis. Lake Nasser raised the groundwater level with an average of 25 m within a 25 km strip and recharged the NSAS with a volume of 281.5 km³ until 1998. The cumulative recharge from Lake Nasser and the Tushka lakes until 2005 was calculated to be about 9.66x1011 m³.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9536
http://dx.doi.org/10.25673/2751
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf56.06 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.