Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2752
Title: Analyse der second-line Chemotherapie bei Patienten mit NSCLC im Stadium IIIB und IV nach Primärtherapie in einer randomisierten Phase III-Studie mit Paclitaxel und Carboplatin
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom, second-line Chemotherapie, Monotherapie, Kombinationstherapie, Paclitaxel, Carboplatin
Zsfassung in engl. Sprache
non-small-cell lung cancer, second-line chemotherapy, single agent therapy, multidrug therapy, Paclitaxel, Carboplatin
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Abstract: Hintergrund: Die second-line Chemotherapie für das refraktäre nichtkleinzellige Bronchialkarzinom (NSCLC) ist empfohlen, wird jedoch noch nicht überall angewandt. Patienten mit NSCLC Stadium IIIB und IV, die eine first-line Chemotherapie mit Paclitaxel/ Carboplatin innerhalb einer randomisierten Phase III-Studie erhalten haben, wurden retro-spektiv untersucht, ob sie mit einer second-line Chemotherapie weiterbehandelt worden sind. Methoden: Von 1998 bis 2003 wurden 921 Patienten in dieser Phase III-Studie randomisiert. Innerhalb dieser Studie wurde die wöchentliche Applikation von Paclitaxel und Carboplatin gegenüber der 3-wöchentlichen Gabe verglichen. Analysiert wurde bei diesen Patientengruppen, ob Faktoren wie Allgemeinzustand, Applikationsform und Ansprechen auf die first-line Chemotherapie, sowie Form der second-line Chemotherapie (Mono- oder Kombinationstherapie), gemessen vom Therapiezeitpunkt der first-line Therapie, einen Einfluss auf die Ansprechrate und das Überleben hatten. Ergebnisse: Von 529 auswertbaren Patienten erhielten 172 (32%) eine second-line Chemotherapie; davon 80 Patienten eine Monotherapie und 92 Patienten eine Kombinations-therapie. Ein Überlebensvorteil zeigte sich für die Kombinationstherapie. Es bestand kein Einfluss der wöchentlichen oder 3-wöchentlichen Applikation der first-line Chemotherapie auf das Überleben nach second-line Therapie. Zusammenfassung: Die second-line Chemotherapie bietet auch für Patienten mit initialer Progression des NSCLC auf die first-line Chemotherapie einen Vorteil im Ansprechen und Überleben. Der Allgemeinzustand sollte kein Ausschlusskriterium für eine second-line Chemotherapie sein, da auch Patienten mit einem schlechten Performance-Status von der Therapie profitieren. Eine Kombinationstherapie sollte einer Monotherapie vorgezogen werden, da diese das Überleben verlängern kann.
Background: Second-line chemotherapy is recommended for recurring non-small-cell lung cancer (NSCLC). However, it is not yet established as common practise. Patients with NSCLC stage IIIB and IV who had received first-line paclitaxel/carboplatin chemotherapy within a phase III trial were studied in relation to their second-line chemotherapy. Methods: 921 advanced NSCLC patients were assessed from 1998 to 2003. They received first-line paclitaxel/carboplatin chemotherapy on a weekly or three-weekly schedule within a phase III trial. The study analysed the role in survival of factors such as schedule of first-line treatment, response to first-line treatment, kind of second-line chemotherapy (either single agent or multidrug), gender and performance status. Survival and response were measured from start of first-line treatment. Results: Out of 529 evaluated patients, 172 (32%) received second-line chemotherapy. Single-agent chemotherapy was given to 80 patients, while 92 patients received a combination of second-line chemotherapy. A survival advantage was seen with the multidrug chemotherapy. No difference in survival was observed depending on whether first-line treatment was administered on a weekly or three-weekly schedule. Conclusion: Second-line chemotherapy in recurring NSCLC shows benefits to patients who responded to first-line chemotherapy with progression. Performance status should not be an exclusion criterion for further therapies, because patients with poor performance status showed benefits. Multidrug chemotherapy was seen to prolong survival more than single-agent chemotherapy.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9537
http://dx.doi.org/10.25673/2752
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf256.49 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.