Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2770
Title: Die ur- und frühgeschichtliche Besiedlung des Kreises Riesa-Großenhain (Reg.-Bez. Dresden)
Author(s): Balfanz, Ingmar
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2003
Extent: Online-Ressource (638 S.)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000011600
Subjects: Landkreis Riesa-Großenhain
Siedlung
Vor- und Frühgeschichte
Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Abstract: In der vorliegenden Studie wird die chronologische und räumliche Verteilung von ur- und frühgeschichtlichen Fundstellen vom Paläolithikum bis einschließlich der frühen Völkerwanderungszeit eines eng begrenzten, in Geologie und Relief heterogenen Gebietes (Kreis Riesa- Großenhain) analysiert. Das rund 822 km2 große Arbeitsgebiet ist Bestandteil des nord-sächsischen Flachlandstreifens und umfasst das Elbtiefland bei Riesa und die Großenhainer Pflege. Basis der Auswertung bilden die auf 203 Gemarkungen verteilten 998 Fundstellen mit insgesamt 2018 belegbaren Fundeinheiten. Es wurden über 18000 Einzelinformationen zu siedlungsrelevanten Standortkriterien und Daten für die quellenkritische Analyse der Fundumstände ausgewertet. Die Besiedlungsabfolge hat gezeigt, dass die naturräumliche Ausstattung, insbesondere die vorhandenen Ressourcen, im Kreis Riesa-Großenhain während längerer Zeitabschnitte den prähistorischen und frühgeschichtlichen Ansprüchen genügten. Obwohl von einer echten Siedlungskontinuität nicht die Rede sein, wurde entlang der Elbe ab der Jungbronzezeit eine durch Hochwassergrenzen beeinflusste, doch fortwährende Ortskonstanz gewahrt, welche bis zum Ende der Eisenzeit, stellenweise auch darüber hinaus, beibehalten wurde.
In the existent study the chronological and spatial distribution prehistoric and ancient historic locations of finds from the Palaeolithic until including the early time of migration of peoples of a strongly limited area heterogeneous in geology and relief (district Riesa-Großenhain) is analysed. The working area of a size of approximately 822 km is a component of the North Saxon lowland section and comprises the lowland of the river Elbe near Riesa as well as the Großenhain cultivation. The 998 locations of finds with altogether 2018 verifiable units of finds spread on 203 districts build the basis of evaluation. More than 18.000 individual information about settlement relevant location criteria and data were evaluated for the source critical analysis of the find circumstances. The sequence of settlement has shown that the countryside features, particularly the existing resources, in the district Riesa-Großenhain fulfilled the prehistoric and ancient historic requirements during longer periods of time. Although there has never been real settlement continuity a persistent location constancy along the river Elbe was safeguarded from the Late Bronze Age influenced by high tide limits, which was maintained until the end of the Iron Age, in some places also going beyond it.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9555
http://dx.doi.org/10.25673/2770
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf34.23 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.