Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2799
Title: Zusammenhang von gesundheitsrelevantem Verhalten und autonomer Funktion des Herzens - Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Querschnittsstudie
Author(s): Kluttig, Alexander
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2007
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000012894
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Zielsetzung: Die eingeschränkte Herzfrequenzvariabilität (HRV) gilt als Marker der autonomen Dysfunktion. Sie ist wie auch körperliche Inaktivität, Rauchen oder fettreiche Ernährung assoziiert mit einer erhöhten kardiovaskulären Mortalität und Morbidität. Möglicherweise besitzt die eingeschränkte HRV eine Mediatorfunktion zwischen kardiovaskulären verhaltensbezogenen Risikofaktoren und einer erhöhten kardiovaskulären Mortalität und Morbidität. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung des Zusammenhangs gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen mit der autonomen Funktion des Herzens, gemessen am Parameter der HRV. Methoden: Analysiert wurden die Daten von 1546 Probanden im Alter von 45-83 Jahren (732 Frauen und 814 Männer) der Basiserhebung der CARLA-Studie (Cardiovascular disease, living and ageing in Halle). Aus 20-Minuten EKGs wurden die Zeit- und Frequenzbereichs-Parameter der HRV berechnet. Die körperliche Aktivität, der Rauchstatus, der Alkoholkonsum und die Ernährung wurden im Rahmen eines standardisierten Interviews erfasst. Unter Verwendung linearer und nichtparametrischer Regressionsmodelle wurde der Zusammenhang von verhaltensbezogenen Risikofaktoren und der HRV analysiert. Ergebnisse: Die Untersuchung zeigte signifikant höhere zeit- und frequenzbezogene HRV-Indizes bei Frauen im Vergleich zu Männern und bei jüngeren im Vergleich zu älteren Probanden. Dagegen konnten für verhaltensbezogene Risikofaktoren lediglich schwache Assoziationen mit der HRV gefunden werden. So zeigten sich für die Probanden mit der höchsten sportlichen Aktivität (4. Quartil) die höchsten altersadjustierten Mittelwerte der SDNN (standard deviation of normal-to-normal intervals). Nichtraucher hatten im Vergleich zu Rauchern eine leichtgradig höhere SDNN. Schlussfolgerungen: In der vorliegenden Querschnittsuntersuchung konnten lediglich schwache Assoziationen der gesundheitsrelevanten Verhaltensweisen mit HRV-Parametern gefunden werden. Zur vollständigen Beurteilung einer Mediatorfunktion der eingeschränkten HRV sind prospektive Analysen von Follow-up-Daten erforderlich.
Background: Reduced heart rate variability (HRV), a non-invasive marker of autonomic dysfunction, and healthy lifestyle are associated with an increased morbidity and mortality of cardiovascular diseases (CVD). Heart rate variability is a potential mediator between behavioural risk factors and adverse health outcomes. Therefore, the aim of the doctoral thesis was to study the association of HRV with behavioural risk factors in an elderly Eastern German population. Methods: This analysis was based on baseline data of 1546 participants (45-83 years) of the prospective, population-based CARLA Study (Cardiovascular disease, living and ageing in Halle). Physical activity, smoking habits, alcohol consumption and dietary patterns were assessed in standardized interviews. Time- and frequency-domain measures of HRV were computed from 20-minute ECGs. Their association with behavioural risk factors was determined by linear and non-parametric regression modelling. Results: The analysis showed higher HRV indices in women and a graded inverse association of HRV with age except for the oldest age-group. There were only weak and no consistent associations of higher physical activity, moderate alcohol consumption and non-smoking with higher time- and frequency-domain HRV in both sexes. Conclusion: This cross-sectional analysis showed weak and no consistent associations of behavioural risk factors with HRV. For a comprehensive evaluation of the potential role of HRV as mediator for CVD prospective analyses of follow-up data are necessary.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9584
http://dx.doi.org/10.25673/2799
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf730.67 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.