Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2820
Title: Analyse von Gerinnungsparametern bei Patienten mit ausgewählten pulmonalen Erkrankungen
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000001516
Keywords: Elektronische Publikation
Elektronische Publikation
Haemostase, Thrombophilie, Fibrinolyse, Lunge
Zsfassung in engl. Sprache
haemostasis, fibronolysis, lung
Abstract: Es gibt in der Literatur sowohl klinische als auch theoretische Daten, die einen Zusammenhang zwischen pulmonalen Erkrankungen und dem Gerinnungssystem wahrscheinlich erscheinen lassen. Von zentraler Bedeutung ist hierbei die Funktion der Vaskulären Endothelzelle. Aus diesem Grund untersuchten wir ausgewählte Parameter der Hämostase und Fibrinolyse im peripheren Blut von 174 Patienten mit Lungenerkrankungen und 39 gesunden Probanden. Wir konnten in allen Patientengruppen eine signifikante Gerinnungsaktivierung mittels zwei verschiedener Laborparameter (TAT und F 1+2) nachweisen und zeigen, daß es bei den Patienten mit Thrombinaktivierung gehäuft zum Nachweis vermehrter intravaskulärer Fibrinbildung kommt. In der Patientengruppe mit allergischem Asthma bronchiale ist die Thrombinaktivierung geringerer ausgeprägt als in allen anderen Krankheitsgruppen. Die Ursache dessen ist unklar, und auch nicht durch Literatur belegbar. Der Nachweis des Zusammenhanges zwischen Entzündung und Gerinnungsaktivierung, insbesondere der Nachweis der Aktivierung des Intrinsic System der plasmatischen Gerinnung gelang nicht. Die pathophysiologische oder prognostische Bedeutung dieser Resultate muß durch weitere Untersuchungen erhärtet werden. Ein Benefit oraler Antikoagulation einer ausgewählten Patientengruppe mit TA ist denkbar und mit Daten aus der Literatur belegt.
Introduction: An altered clotting or fibrinolytic system is shown to have prognostic relevance not only in vascular and coronary artery disease but in small cell lung cancer too. The close linkage between inflammation vascular damage and haemostasis led to the hypothesis that an altered clotting system can bee associated with chronic pulmonary disease. Patients and Method: Peripheral blood plasma of 174 patients (Asthma, COPD, Sarcoidosis, IPF, Cystic Fibrosis and Pulmonary Emboly) and 39 healthy controls was analysed concerning the concentration of Thrombin-Antithrombin III-Complex (TAT), Prothrombinfragments F 1+2 (F 1+2), D-Dimeres, activated Factor XII (F XIIa) and the activity of Plasminogen-Activator-Inhibitor 1(PAI). Results: A significant clotting activation could be detected in all patient groups compared to the controls. There was no association between Factor XII activation or decreased fibrinolytic activity and clotting activation detectable. Conclusion: Clotting activation is associated with non-malignant pulmonary disease. Underlying pathomechanisms such as Intrinsic System activation or association between inflammation and haemostasis could not be discovered.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9605
http://dx.doi.org/10.25673/2820
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf334.48 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.