Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2834
Title: Ergebnisse der chirurgischen Behandlung gut- und bösartiger Schilddrüsenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter
Author(s): Gruber, Judit Sara
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000013285
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Schilddrüsenerkrankungen, Kinder, Schilddrüsenoperationen, Komplikationsraten, Hypoparathyreoidismus, Recurrensparese, Schilddrüsenkarzinom, Lebensqualität, MEN
Zsfassung in engl. Sprache
Thyroid disease, thyroid surgery, children, perioperative complications, hypoparathyroidism, recurrent laryngeal nerve palsy, thyroid carcinoma, quality of life, MEN
Abstract: Das Ausmaß der chirurgischen Therapie bei Schilddrüsenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter wird kontrovers diskutiert. Entscheidend für das operative Konzept sind dabei vor allem optimale therapeutische Erfolge bei möglichst niedriger Morbidität und guter postoperativer Lebensqualität. In der vorliegenden Dissertation wurden anhand von 167 Operationen bei 159 Patienten die Ergebnisse der chirurgischen Behandlung gut- und bösartiger Schilddrüsenerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass Schilddrüsenoperationen im Kindesalter an einem großen, spezialisierten Zentrum mit geringen Komplikationsraten durchführbar sind. Nach 23% der Operationen trat ein frühpostoperativer und nach 7% der Operationen ein permanenter Hypoparathyreoidismus auf. Risikofaktoren für den frühpostoperativen Hypoparathyreoidismus waren in der univariaten Analyse die totale Thyreoidektomie, die systematische Lymphadenektomie sowie Karzinomoperationen. Als Risikofaktoren für einen permanenten Hypoparathyreoidismus wurden die systematische Lymphadenektomie, Karzinomoperationen und die immunogene Hyperthyreose identifiziert. Während transiente Recurrensparesen (insgesamt bei 2% der nerves at risk) unabhängig von Operationsindikation und -ausmaß auftraten, wurde eine permanente Nervenschädigung durch die subtile Operationstechnik effektiv vermieden. Die postoperative Rekonvaleszenzphase war im Allgemeinen kurz ( Die therapeutischen Ergebnisse der vorliegenden Studie geben Hinweise darauf, dass eine totale Thyreoidektomie mit systematischer Lymphknotendissektion die Rezidivrate von Karzinompatienten effektiv vermindert. Deshalb erscheint ein radikales Vorgehen auch bei leicht erhöhten Komplikationsraten gerechtfertigt. Bei asymptomatischen RET-Mutationsträgern erfolgte eine optimale Festlegung des Operationsalters durch ein genotyp- und altersabhängiges Vorgehen in Kombination mit einem adjuvanten Calcitonin-Screening.
The extent of thyroid surgery in children and adolescents remains a matter of controversy in literature. An optimal surgical management combines good therapeutic results with low morbidity and good postoperative quality of life. In this study, the surgical treatment of benign and malignant thyroid diseases in children and adolescents was evaluated analyzing the data of 159 patients who underwent 167 surgeries in the Department of Surgery of the University Halle-Wittenberg. It could be shown that thyroid surgery can be performed with low complication rates in a specialized, high operative volume hospital. Early postoperative hypoparathyroidism occurred in 23% and permanent hypoparathyroidism in 7% of the surgeries. In univariate analysis, total thyroidectomy, systematic lymph node dissection and cancer surgery could be identified as risk factor for early postoperative hypoparathyroidism. Risk factors for permanent hypoparathyroidism were systematic lymph node dissection, cancer surgery and surgical treatment of Graves’ disease. While transient palsy of the recurrent laryngeal nerve occurred in about 2% of the nerves at risk, a permanent harm to the nerves could be prevented by a delicate surgical technique. Postoperatively, the time for convalescence in general was short ( Therapeutic results of this study indicate that total thyroidectomy with systematic lymph node dissection decreases the number of relapses in patients with thyroid carcinoma. Therefore, a radical surgical approach seems to be justified despite slightly increased complication rates. In asymptomatic carriers of a RET mutation, the optimal time for surgery can be set combining a genotype and age related approach with adjuvant calcitonin screening.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9619
http://dx.doi.org/10.25673/2834
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf579.59 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.