Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2849
Title: Beziehungen zwischen Behandlungserfolg und spezifischer Beurteilung der Therapieformen in der stationären Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen des Clusters C
Author(s): Döschner, Claudia
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000013455
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
stationäre Psychotherapie, Ergebnis- und Prozessqualität, Wirksamkeit spezifischer Therapieformen, Persönlichkeitsstörungen des Clusters- C
Zsfassung in engl. Sprache
In- patient psychotherapy, Quality of results and processes, individual therapy forms, personality disorders cluster- C
Abstract: Im Rahmen einer Studie wurden alle an der Universitätsklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Halle stationär psychotherapeutisch behandelten Patienten mit einer Cluster C- Persönlichkeitstörung im Zeitraum von 1995 bis 2000 mit einem routinemäßig einsetzbaren Methodeninventar an vier Meßzeitpunkten zur Erfassung der Prozess- und Ergebnisqualität der stationären psychotherapeutischen Behandlung untersucht. Zielstellung war es dabei, klinisch relevante Konsequenzen aus den Ergebnissen der durchge-führten Untersuchung abzuleiten. Das verwendete Inventar vernetzt die globale patienten- und therapeutenseitige Therapieerfolgsbeurteilung mit psychodiagnostischen Prä-/ Post- Testverfahren und der parallel eingesetzten prozessorientierten Beurteilung der therapeutischen Beziehung, als auch die Wirksamkeit einzelner Therapieformen im Zuge einer stationären Psychotherapie. Ein hohes Maß an Übereinstimmung konnte zwischen Patienten- und Therapeutenurteilen im Hinblick auf den Behandlungserfolg im eingesetzten Globalen Evaluierungsbogens verzeichnet werden. Die auf Basis des unterschiedlichen Therapieerfolges gebildeten Patientengruppen wiesen im Prä-/Post Vergleich der üblichen psychodiagnostischen Testverfahren (SCL-90-R, Giessen Test, Beeinträchtigungsschwerescore) zahlreiche klinisch relevante und signifikante Unterschiede auf, welche eine weiterführende Differenzierung der Therapieerfolgsgruppen zulassen. Bei der Untersuchung der einzeltherapeutischen Beziehung war schon nach 2 Wochen patientenseitig eine prognostisch relevante Differenzierung bezüglich des Therapieerfolges auffällig, welche zum Behandlungsende hin deutlich zunahm. Therapeutenseitige signifikante Unterschiede bildeten sich erst am Ende der stationären Psychotherapie ab. Von scheinbar ausschlaggebender Bedeutung ist, ob Patienten im stationären Verlauf der Therapie schon zu Beginn kleinere subjektive Erfolgserlebnisse verzeichnen können. Auffällig war, dass im Zuge der durchgeführten Untersuchung die Beurteilung der Wirksamkeit einzelner Therapieformen zwischen Patienten und Therapeuten mitunter weit differierte. Insgesamt wurde jedoch deutlich, dass die Patienten in ihrer großen Mehrheit von der stationären Psychotherapie sehr profitieren konnten.
Within the scope of a Stud all the in- patients from 1995 to 2000 with C- personality disorders undergoing psychotherapy treatment at the University Clinic for Psychotherapy and Psychosomatics at the University of Halle were examined with the method inventory for standard use taking four control points in order to record the quality of the processes and results of the in- patient psychotherapy treatment. Point of interest was to derive clinically relevant consequences (from the results) of the accomplished investigation. The time saving inventory cross links a global evaluation of the success of the psychotherapy in the perspective of the patient and the therapist. It consist of psychodiagnostic pre/ and post examinations as well as the parallel and process oriented evaluation in patients and therapists perspective of the therapeutic relationship and the effects of individual forms of therapy during the in- patient psychotherapy. In the results of the investigation an agreement of the therapy success evaluation arose as a result of patients and therapists. The global parallel evaluation showed a high degree of agreement between patients and therapists judgements of how successful the treatment was. In the pre/ post comparison of the usual psychodiagnostic procedures, the patients groups formed on the basis of the varying success of the therapy demonstrated numerous significant differences. The global evaluations go on to differentiate this. In examining the course of the relationship in individual treatment, a differentiation relevant to the forecasting was ascertained with the patients after 2 weeks concerning the success of the therapy. It is important that in- patients in stationary process of therapy can register smaller success experiences at the beginning. In contrast, until the end of the in- patient therapy, significant differences were not reflected on the part of the therapists. It was remarkable that the evaluation of the effectiveness of individual therapy forms between in- patients and therapists differed.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9634
http://dx.doi.org/10.25673/2849
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf512.77 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.