Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2965
Title: " Curt Rothenberger - eine politische Biographie"
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online Ressource, Text
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000002445
Keywords: Elektronische Publikation
Rothenberger, NS-Justiz, Hamburger Justiz, Politische Biographie, OLG-Präsident, Justiz im Dritten Reich, Justizlenkung, "System Rothenberger", "Königsrichter", Justizreform
Zsfassung in engl. Sprache
Rothenberger, NS-Justice, Justice of Hamburg, political biographie, president of the Court of Appeal (Oberlandesgericht), Justice in the third Reich, political control over the judicial system, "System Rothenberger", "Koenigsrichter", reform of justice
Abstract: Curt Rothenberger war einer der führenden Männer der Hamburger und seit 1942 auch der deutschen Justiz in der NS-Zeit. Im Kaiserreich noch Student, erlebt er in der Weimarer Republik sein Referendariat und erhält seine erste Anstellung als Jurist im Justizdienst der Hansestadt. Im Dritten Reich zunächst als Hamburger Justizsenator und nach der Zentralisierung dort als OLG-Präsident tätig, entwickelt er mit Hilfe des sogenannten "System Rothenberger" ein perfektes Instrument zur Justizlenkung. 1942 beruft ihn Hitler zum Staatssekretär ins Reichsjustizministerium, um eine große nationalsozialistische Justizreform einzuleiten. Rothenberger versucht nun, sein System auch auf Reichsebene umzusetzen. Den Posten als Staatssekretär übt er allerdings nur 16 Monate aus. Schon kurz nach seiner Ernennung setzt der ebenfalls neu nominierte Reichsjustizminister alles daran, Rothenberger wieder loszuwerden. Dies gelingt im schließlich im Dezember 1943. Rothenberger wird seines Amtes enthoben und in den Wartestand versetzt. Frustriert kehrt er nach Hamburg zurück und arbeitet dort erneut im Sinne der Machthaber. 1947 wird er als Angeklagte im Nürnberger Juristenprozess zu 7 Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Entlassung wieder in Hamburg, lebt und arbeitet er dort unbehelligt als Jurist weiter. Erst durch einen Artikel der Frankfurter Rundschau holt ihn 1959 seine NS-Vergangenheit ein. Er nimmt sich am 1. September 1959 das Leben. Die Arbeit schildert den Lebensweg Rothenbergers und seine politische Karriere. Unter Verwendung neuen Quellenmaterials und einer umfassenden Auswertung beschreibt sie Rothenbergers Wirken und Motivation.
Curt Rothenberger was one of the leading men in the judicial system of Hamburg and since 1942 of the German judicial system of the Nazi-Regime. Law-student during the imperial era he became junior lawyer in the time of the "Weimarer Republik" and got his first employment as a jurist with the judicial administration in the hanseatic town. During the Third Reich senator of justice in Hamburg and after the centralization there president of the Court of Appeal (Oberlandesgericht) he developed with the so called "System Rothenberger" a perfect instrument for political control over the judicial system. 1942 Hitler made him a secretary in the ministry of justice to start a national socialistic reform of justice. Rothenberger tried to install his system for the whole Reich. But he works as a secretary only for 16 months. Shortly after his appointment as a secretary the also new nominated minister of justice did everything to get rid of Rothenberger. In December 1943 he finally succeeds. Rothenberger is dismissed and send to a waiting status. Frustrated he goes back to Hamburg and works there again for the nazi dictator. In 1947 he is accused in the "Nuernberg Trial" against the leaders of the nazi judicial system and sentenced to seven years in prison. After being released from prison he comes back to Hamburg again and works as a lawyer without being noticed. Finally a newspaper article in the "Frankfurter Rundschau" in 1959 recalls his history. On September the 1st 1959 he commits suicide. This book reports on Rothenbergers life and his political career. With the use of new found material and a complete analysis it describes Rothenbergers work and his motivation.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9750
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf3.02 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.