Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3088
Title: Interaktive Beratung und Schulentwicklung - eine Untersuchung zum Ist-Zustand
Author(s): West-Leuer, Beate
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2002
Extent: Online Ressource, Text
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Publisher: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000003555
Subjects: Schulentwicklung
Schulberatung
Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Das Forschungsinteresse galt der Frage, wie Lehrerinnen und Lehrer ihrem Kernauftrag der Persönlichkeits- und Bildungsentwicklung von Schülerinnen und Schülern zunehmend professionell nachkommen und dabei unbewusste und irrationale Wirkfaktoren integrieren können. Die Forschungsfrage wurde in einer theoretischen Untersuchung, am Einzelfall und in einer konzeptionellen Untersuchung zum Ist-Zustand von "Interaktiver Beratung und Schulentwicklung" exploriert. Übergeordnete Theorien waren die Intersubjektivitätstheorien der Psychoanalyse, die Theorie sozialer Systeme und der symbolischen Interaktionismus. Als Forschungsdesign wurde ein Junktim zwischen "Forschen und Beraten" und als empirische Erhebungsmethode das psychoanalytische Konzept von "Übertragung/Gegenübertragung" gewählt. Zur Aufbereitung und qualitativen Auswertung wurden u. a. das Beratungsverfahren "Kontrollsupervision", die kasuistische Falldarstellung und die Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens weiterentwickelt und angewendet. Die Untersuchungen ergaben eine in der Schulkultur verankerte und in wesentlichen Aspekten unbewusste "Beziehungsmatrix", die von den organisatorisch-institutionellen Strukturen geprägt und von den personalen Strukturen inszeniert und verändert wurde. Sie enthielt schulspezifische Abwehr- und Bewältigungsstrategien wie Autoritätskonflikten, informelle Kontrollmechanismen, die Behauptung von Einflusslosigkeit und allmächtige Leitungsimagines. Die Beziehungsmatrix zeigte sich in den Interaktionen der Beraterin und der Lehrenden zwischen autonomiegewährend versus kontrollierend, bzw. freundlich versus feindlich. Auffallend war dabei die Häufigkeit auch entwertender Interaktionen. Für den Kernauftrag der Lehrerinnen und Lehrer ergab sich als Schlussfolgerung für "Interaktive Beratung und Schulentwicklung", eigene und fremde abhängige und aggressive Tendenzen nicht zu tabuisieren, sondern zu integrieren und damit zu entschärfen.
This study attempts to determine how teachers can improve their professional goal of enhancing the educational and personality development of their students by integrating subconscious and irrational aspects of efficacy. A theoretical exploration of this topic is followed by a case study of an actual case and by a conceptual analysis of the current status of "interactive counseling and school development". Leading theories are the psychoanalytic theories of intersubjectivity, the theory of social systems and of symbolic interactions. The study design bases on the conjunction of research and counseling, and as an empirical method for data collection the psychoanalytical concept of transference/countertransference was chosen. For data preparation and qualitative analysis the methods of supervisory counseling, casuist presentation and structural analysis of social behavior are employed and enhanced among others. The results reveal an essentially subconscious matrix of relationships which are intrinsic to the school culture and which are acted out and varied by the persons involved. The spectrum of school-specific defense and coping strategies includes conflict with authority, informal control mechanisms, delusions of powerlessness as well as the presence of omnipotent imagos of authorities. This demonstrates itself in the interactions between counselor and teaching team, which ranged between letting go and close control, and between friendliness and antagonism. Surprising was the frequency of depreciating interactions. It was decluded that if counselors and teachers can integrate their own and others' tendencies to dependency and aggressiveness, instead of treating them as taboo, it will help to defuse these problems and to enhance school development.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9873
http://dx.doi.org/10.25673/3088
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.72 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.