Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3147
Title: Endotoxin in der chronischen Herzinsuffizienz
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000003917
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
chronische Herzinsuffizienz, Endotoxin, Immunaktivierung, Zytokine, Tumornekrosefaktor α, Darmwand-Permeabilität, intestinale Ischämie
Zsfassung in engl. Sprache
chronic heart failure, endotoxin; immune activation, cytokines, tumor necrosis factor-α, intestinal permeability, intestinal ischemia
Abstract: Zielsetzung: Bei chronischer Herzinsuffizienz (CHI) könnte bakterielle Translokation vom Darmlumen aus in das portale Stromgebiet vorkommen und als Konsequenz daraus könnte Endotoxin (LPS) die Freisetzung von Tumornekrosefaktor α (TNF-α) auslösen. In dieser Studie wurden bei Patienten mit CHI die Darmwand-Permeabilität (DP) und Indikatoren intestinaler Ischämie untersucht. Deren Beziehung zu den Plasmakonzentrationen von LPS, TNF-α, löslichem Tumornekrosefaktor-Rezeptor 1 und 2 (sTNF-R1/2) und Interleukin-6 (IL-6) sollte ermittelt werden. Außerdem wurde eine Methode überprüft, um den ödematösen Status der Patienten zu bewerten. Methoden: Bei 25 Patienten mit CHI (akut ödematös 14, klinisch stabil 11) und 8 Kontrollen wurde die DP mit Hilfe der Ausscheidung von Melibiose, L-Rhamnose sowie Sukralose und intestinale Ischämie durch D-Xylose und 3-O-Methyl-D-Glukose (Carrier-vermittelt) im Urin bestimmt und in Beziehung zur Plasmakonzentration von LPS, TNF-α, sTNF-R1/2 und IL-6 gesetzt. Für die Messung der Körperimpedanz zur Ödembewertung wurde ein Körperfett-Analysegerät verwendet. Ergebnisse: Ödematöse Patienten hatten die höchsten Plasmakonzentrationen an LPS (p = 0,0008), TNF-α (p = 0,002) und sTNF-R1/2 (p Schlußfolgerungen: Carrier-vermittelter Saccharidtransport als Marker für intestinale Ischämie war bei ödematösen Patienten mit CHI signifikant vermindert und korrelierte invers mit den Plasmakonzentrationen von proinflammatorischen Zytokinen sowie deren Rezeptoren. Intestinale Ischämie könnte bei einigen Patienten mit CHI zu Immunaktivierung führen. Die LPS-Konzentration lag bei den ödematösen Patienten am höchsten und korrelierte mit TNF-α und sTNF-R1, nicht aber mit IL-6, was einen unterschiedlichen Induktionsmechanismus für verschiedene Zytokine vermuten läßt.
Background: It has been suggested that endotoxin (LPS) triggers immune activation in patients with CHF. Venous congestion occurs in CHF and may cause altered bowel wall permeability (BWP) and thereby LPS uptake into the circulation. Methods and Results: In 25 CHF patient (clinically edematous: 14,stabil 11) and 8 healthy controls we meassured plasma levels of LPS and tumor necrosis factor-α (TNF), tumor necrosis factor receptor 1 and 2 (TNF-R1/2) and assessed body impedance (BI, TANITA TBF-305). We also assessed small intestine BWP (sugar absorption technique using melibiose, D-xylose, 3-Om-D-glucose, and L-rhamnose). Patients with severe edema had highest LPS (p=0,0008) and TNF (p=0,002), TNF-R1/2 (p Conclusion: Markers of intestinal ischemia were lowest in edematous patients with CHF and correlated inversaly with proinflammatory cytokines and there receptors. Intestinal ischemia could lead to immune activation. This datas show that LPS plasma levels are raised in edematous CHF patients and correlated with immune activation.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9932
http://dx.doi.org/10.25673/3147
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.55 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.