Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3148
Title: Analyse der prae- und postoperativen Verweildauern in der Chirurgie beinigner Schilddrüsenerkrankungen
Author(s): Peters, Albert Gerhard Christian
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2002
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000005452
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Grundlage der vorliegenden Arbeit bildet die Qualitätssicherungsstudie Schilddrüsenchirurgie, eine prospektive klinische Studie an 45 Kliniken im Jahre 1998. Insgesamt 7090 Kasuistiken von Patienten, die sich der chirurgischen Therapie einer Schilddrüsenerkrankung unterzogen, wurden bei der Auswertung der prae- und postoperativen Verweildauern berücksichtigt; das Einschlusskriterium war ein benigner postoperativer histologischer Befund. Das arithmetische Mittel der Gesamtverweildauer der erfassten Patienten lag bei 7,64 Tagen. Die mittlere praeoperative Verweildauer errechnete sich mit 1,51 Tagen, während die postoperative Verweildauer im Mittel 5,13 Tage umfasste. Bei 38,55 % der Patienten erstreckte sich der Krankenhausaufenthalt über mehr als 7 Tage, in 30,94 % aller Fälle währte er 6 Tage oder weniger. Insgesamt 78,17 % aller Patienten wurden einen Tag vor der Operation stationär aufgenommen, lediglich 0,94 % am Tag der Operation selbst. Die mittleren prae- und postoperativen Verweildauern stiegen mit dem Alter und der praeoperativen Zuordnung der Patienten zu einer höhere Stufe der ASA-Klassifikation. Das Vorliegen spezifischer Risikofaktoren für die Schilddrüsenchirurgie wie Trachealeinengung, Hyperthyreose und Rezidiv war ebenfalls mit einer Verlängerung der mittleren Verweildauern im prae- und postoperativen Anteil verbunden; wurde vor dem Eingriff die Diagnose einer Rekurrensparese gestellt, zeigte sich lediglich die praeoperative Verweildauer überdurchschnittlich lang. Die Anfertigung von Tracheazielaufnahme, zervikaler Sonographie und / oder Szintigraphie ging mit einer verlängerten mittleren praeoperativen Verweildauer einher. Die Struma uninodosa konnte als OP-Indikation mit der im Mittel kürzesten Verweildauer identifiziert werden. Beidseitige subtotale Schilddrüsenresektionen und komplette Thyreoidektomien waren mit einer längeren mittleren Gesamtverweildauer als einseitige Eingriffe verbunden. Intraoperative Verletzungen des N. laryngeus recurrens sowie Blutungen führten ebenso wie postoperative Komplikationen - hauptsächlich postoperativ diagnostizierte Rekurrensparesen und Hypokalzämien - im Mittel zu überdurchschnittlich langen postoperativen Verweildauern. Der Krankenhausaufenthalt verlängerte sich mit höherer Qualifikation des Operateurs sowie analog zur Dauer der Eingriffs. Die den Fallpauschalen (FP) zugrunde liegenden Verweildauern wurden von den behandelnden Abteilungen offensichtlich in vollem Maß ausgeschöpft, da der mittlere Krankenhausaufenthalt der Patienten sehr eng an den Vorgaben des FP-Katalogs orientiert war. Eine weitere Verkürzung der momentan erhobenen Verweildauern scheinen durchaus denkbar - die Reserven liegen hier sicherlich im Management der praeoperativen Diagnostik und Therapie.
The thesis on hand is based on the quality assurance study thyroid surgery, a prospective clinical study involving 45 hospitals in the year 1998. Included in the evaluation of pre- and postoperative lengths of stay were 7090 cases of in-patients who underwent surgical therapy of a thyroid disease; the inclusion criterion was benign postoperative histological findings. The arithmetic mean of the total hospitalisation period spent by the observed patients was 7.64 days. The average preoperative length of stay spent was calculated with 1.51 days, while the postoperative period spent covered on average 5.13 days. 38.55 % of the patients stayed for more than 7 days; in 30.94 % of all cases hospitalisation lasted 6 days or less. Altogether 78.17 % of all patients were admitted one day before the operation and only 0.94 % on the very day of the operation. The average pre- and postoperative lengths of stay rose correspondingly to the age of the patients as well as to their higher grading in the ASA classification. Other reasons for an extension of the period of pre- and postoperative stay in hospital were the existence of specific risk factors for thyroid surgery such as compression of the trachea, hyperthyreosis and relapse. Whensoever a recurrent laryngeal nerve paralysis was diagnosed before surgery only the preoperative stay became longer-than-average. The preparation of x-rays of the trachea, cervical sonography and/or szintigraphy accompanied with an extended mean preoperative lengths of stay. The uninodular goiter could be identified as the indication for surgery with the shortest hospitalisation period. Bilateral subtotal thyroidectomy and total thyroidectomy involved a longer hospitalisation than unilateral surgery. Above average lengths of stay were connected with intraoperative injuries of the recurrent laryngeal nerve, bleedings and postoperative complications - in the majority of cases postoperative diagnosed recurrent laryngeal nerve paralysis and hypocalcaemia. The period of hospitalisation grew directly proportional to higher professional qualification of the surgeon and to the duration of the operation itself. Considering that the average period of hospitalisation corresponded very closely to the specifications of the case fee catalogue, the treating departments have obviously exhausted the full potential of the lump sums with the underlying hospitalisation periods. A further shortening of length of stay seems to be feasible - there are certainly reserves in the management of preoperative diagnostics and therapy.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9933
http://dx.doi.org/10.25673/3148
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf9.74 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.