Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3215
Title: Einfluß der Azeotropie auf die "wahre" Siedekurve komplexer Vielstoffsysteme aus Aliphaten, Aromaten und n-Butanol
Author(s): Kabatek, Ryszard
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 1999
Extent: Online Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000000498
Subjects: Elektronische Publikation
Abstract: Das klassische Verfahren zur Gewinnung von Informationen über die Polyidispersität des Erdöls und seiner Fraktionen ist die True Boiling Point Analyse (TBP Analyse). Die TBP Analyse ist eine fraktionierte Destillation über eine Kolonne hoher Trennleistung. Üblicherweise (bei Abwesenheit polarer Komponenten) destillieren dabei reine Komponenten entsprechend ihrer Siedepunkte. Die bei der Auftragung der Kopftemperatur gegen die bis dahin übergegangene relative Destillatmasse erhaltene Kurve nennt man die "wahre" Siedekurve (TBP Kurve). Diese kann als eine integrale kontinuierliche Verteilungsfunktion betrachtet werden. Falls das Gemisch polare Komponenten enthält, z. B. Alkohole, werden Siedetemperaturminimumazeotrope gebildet. In diesem Fall wird die Siedekurve verfälscht und die Bezeichnung TBP Kurve ist nicht mehr korrekt. Hier, anstelle von reinen Komponenten verlassen binäre Azeotrope die Kolonne. Die Azeotropie beeinflußt die Siedekurve beträchtlich, unter anderen führt sie zu einem Temperatursprung. In dieser Arbeit wurden komplexe Vielstoffsysteme aus Aliphaten, Aromaten und n-Butanol untersucht. Sowohl die Aliphaten als auch die Aromaten bilden Azeotrope mit n-Butanol, allerdings tun das die Aromaten in einem engeren Siedebereich als die Aliphaten. Der Einfluß der Azeotropie wurde experimentell und rechnerisch, auf der Basis der kontinuierlichen Thermodynamik, untersucht. Die Rolle der Aromaten stand dabei im Vordergrund. Vor allem wurde der Alkoholgehalt in den Destillationsfraktionen untersucht. Bei den Berechnungen wurde eine unendliche Bodenzahl vorausgesetzt. Diese Arbeit zeigt, daß der Einfluß der Azeotropie schon bei einer kleinen Menge Alkohol beträchtlich ist. Im einzelnen hängt dieser Einfluß von dem Anteil der Aromaten ab. Mit der kontinuierlichen Thermodynamik kann man sowohl die Siedekurve als auch den Alkoholgehalt in den Fraktionen weitgehend korrekt beschreiben. Es treten allerdings kleine Unterschiede bei der Ermittlung des Temperatursprunges auf. Diese Unterschiede sind auf die endliche Bodenzahl der Destillationskolonne zurückzuführen.
The traditional way to get information about the polydispersity of petroleum and its fractions is the True-Boiling-Point analysis (TBP analysis). The TBP analysis is a batch distillation with a very efficient column. In the usual case (without polar components) pure components distil according to their boiling points. The plot of the temperature at the top of the column versus the mass fraction distilled is called TBP curve. This curve may be considered to be an integral continuous distribution function. If the mixture contains polar components as for example water or alcoholes azeotropy with a minimum in boiling temperature occurs. In this case the boiling-point curve is falsified and the notation TBP curve is no longer correct. Here, instead of pure components binary azeotropes leave the column. Azeotropy influences on the boiling-point curve considerably, particularly, inducing a temperature jump. In this work complex multicomponent mixtures consisting of aliphatics, aromatics and n-butanol are considered. Both the aliphatics and the aromatics form azeotropes with the alcohol, but, the aromatics within a smaller temperature range than the aliphatics. The azeotropic influence was studied experimantally and by calculation using continuous thermodynamics. In this, the work is focussed on the role of the aromatics. Particularly, the boiling-point curve and the alcohol content of the fractions distilled were investigated. The calculations are based on an infinite number of plates. This work shows, that the azeotropic influence is large even for small amounts of alcohol. In detail, this influence depends considerably on the aromatic content. Continuous thermodynamics was proved to be able to describe the boiling-piont curves as well as the alcohol content of the fractions distilled satisfactory. Small deviations from the experimental results are restricted to the location of the temperature jump. These deviations were explained to originate from the finite number of plates of the real column.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10000
http://dx.doi.org/10.25673/3215
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf666.13 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.