Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3307
Title: Variabilität elektrogustometrischer Kennlinien bei gesunden Probanden und Patienten mit Fazialisparese oder Malignom im Kopf-Hals-Bereich
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000005537
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Elektrogustometrie, PC-Elektrogustometer, Kennlinie, Schmeckvermögen, Schwelle, Reizstärke, Alter, Chorda tympani, Fazialisparese, Malignom
Zsfassung in engl. Sprache
electrogustometry, pc-electrogustometer, characteristic curve, gustatory function, threshold, intensity, age, chorda tympani, facial palsy, malignant tumors
Abstract: In der klinischen Praxis wird die gustatorische Wahrnehmungsschwelle für elektrischen Strom fast immer mit einer festen Reizzeit von 500 ms bestimmt. In dieser Arbeit wird ein spezielles, PC-gesteuertes Elektrogustometer verwendet. Das PC-Elektrogustometer erlaubt die Messung der elektrischen Schmeckschwelle bei 14 Reizzeiten im Bereich von 0,1 bis 2000 ms bei Reizstärken von -20 bis 50 dBg (0,3 bis 1000 Mikroampere). Die Darstellung der Messergebnisse in einem doppelt-logarithmisch skalierten Diagramm ergibt eine typische sog. elektrogustometrische Kennlinie. Mit einem mathematischen Modell werden aus diesen Kennlinien Intensitäts- und Zeitparameter extrahiert. Für die vorliegende Arbeit wurden 156 gesunde Probanden, gleichverteilt zwischen 6 und 87 Jahren, zur Erstellung alterstypischer Kennlinien sowie 53 Patienten mit einseitiger Fazialisparese und 65 Patienten mit Malignom im Kopf-Hals-Bereich untersucht. Die Schwellenbestimmung erfolgte im Innervationgebiet der Chorda tympani am Zungenrand in Höhe des Dens caninus. Als Ergebnis der Untersuchungen werden die Streubereiche der ermittelten Messwerte und Modellparameter in Abhängigkeit vom Alter angegeben. Neben der bekannten Erhöhung der sensorischen Schwelle treten signifikante Veränderungen des Übergangsbereichs zwischen sensorischem und sensiblem Anteil der Kennlinie auf. Die Reproduzierbarkeit der Methode wird durch die Untersuchung von 12 Probanden im Alter von 19 bis 56 Jahren nachgewiesen. Bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Tumorerkrankung im Kopf-Hals-Bereich ist die Methode nur bedingt anwendbar. Die Kennlinien-Elektrogustometrie kann in der Diagnostik von Dysgeusien eingesetzt werden und ist besonders zur Feststellung von pathologischen Seitenunterschieden im Innervationsgebiet der Chorda tympani geeignet.
In clinical practice the taste perception threshold for electric current is almost always a fixed stimulus time of 500 msec. In this work a specific personal computer controlled electrogustometer is used, allowing measurement of the electrical taste threshold of 0.1 to 2000 msec at stimulus strengths during 14 stimulus times in the range -20 to 50 decibels (0.3 to 1000 microamperes). The representation of the measurement results on a double logarithmic scale yields what we consider a typically characteristic electrogustometric curve. Intensity and time parameters are extracted from these characteristic curves using a mathematical model. For the present work 156 healthy probands, uniformly distributed between 6 and 87 years of age, were examined to obtain age-typical characteristic curves, and 53 patients with one-sided facial palsy and 65 patients with malignant tumors in the head and neck area. Measurement of the taste threshold was carried out in the innervation field of the chorda tympani on the lateral margin of the tongue at the level of the dens caninus. As a result of these examinations, the spreads of the measured values and of the model parameters are shown to be age-dependend. In addition to the known increase of the sensory threshold significant changes occur in the transition region between gustatory and trigeminal parts of the characteristic curve. To evaluate the within-subject test-retest reliability, examination of 12 probands aged 19 to 56 years were repeated after two days. With patients suffering from an advanced tumor affection in the head and neck area, the method can only be applied under certain conditions. PC-electrogustometry can be used to determine disorders of gustatory function and is especially suitable for the determination of pathological side differences in the innervation field of the chorda tympani.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10092
http://dx.doi.org/10.25673/3307
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf4.67 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.