Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3321
Title: Paraklinische Befunde bei gemischten Episoden bipolar affektiver und schizoaffektiver Erkrankungen
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000005674
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
gemischte Episoden, bipolar affektiv, bipolar schizoaffektiv, Schilddrüsenhormone, Vitamine B12, Cobalamin, Folsäure, Magnetresonanztomographie, Elektroenzephalographie
Zsfassung in engl. Sprache
mixed episodes, bipolar affective, bipolar schizoaffective, thyroid hormones, vitamine B12, cobalamine, folic acid, magnetic resonance imaging, electroencephalography
Abstract: Fragestellung: In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, ob Unterschiede bezüglich des Niveaus der Schilddrüsenparameter TSH, T4, T3, FT3, FT4, der Serumkonzentrationen der Vitamine B12 und Folsäure, der computertomo-graphisch oder magnetresonanztomographisch erfassten Hirnmorphologie und elektroenzephalographisch erfassbaren Veränderungen zwischen nach ICD-10 diagnostizierten gemischten Episoden bipolar affektiver und schizoaffektiver Erkrankungen im Vergleich zu nicht-gemischten Episoden bipolar-affektiver und bipolar-schizoaffektiver Störungen sowie im Vergleich zu anderen psychischen Störungen (rezidivierende unipolar depressive Störungen, schizophrene Erkrankungen und akute vorübergehende psychotische Störungen) bestehen. Methode: Die Daten wurden aus den stationären Krankenakten von 214 Patienten aus den Jahren 1993 bis 2001 retrospektiv erfasst. Die Diagnosen waren streng nach ICD-10 gestellt worden. Die Gruppen waren nach Alter und Geschlecht parallelisiert. Befunde: Es fanden sich lediglich bei einem der erfassten Parameter signifikante Unterschiede zwischen "gemischten" Patienten und anderen, bei einem zweiten wurde ein Trend sichtbar. Patienten mit gemischten Episoden wiesen signifikant häufiger Allgemeinveränderungen im EEG und im Trend mehr Ventrikeldilatationen auf als die anderen Diagnosegruppen. Schlussfolgerung: Die hier vorgelegte Arbeit unterstützt die Perspektive, dass es möglicherweise Unterschiede geben könnte, dass sie aber - wenn sie existieren - eher so gering ausgeprägt sind, dass sie mit klinischer Routinediagnostik nicht verlösslich erfasst werden.
Question: The present study examines whether there are differences between mixed and non-mixed episodes of bipolar affective and bipolar schizoaffective disorders and other psychiatric diseases (recurrent major depression, schizophrenia and acute transient psychotic disorders) concerning the levels of the thyroid hormone TSH, T3, T4, FT3, FT4, in the serum concentrations of vitamine B12 and folic acid, in the brain morphology seized by CT or MRI, and elektroencephalographic detectable changes. Method: Data were collected retrospectively from the records of 214 in-patients, treated at the Department of Psychiatry and Psychotherapy of Martin Luther University Halle-Wittenberg from 1993 to 2001. For diagnosis ICD-l0 criteria were strictly applied. Groups were matched for age and sex. Results: Patients with mixed episodes showed significant increased rates of "general slowing of alpha-rhythm" in electroencephalography and in a trend more ventricular dilatation comparing to patients of other diagnostic groups. Conclusion: The results of this study support the hypothesis that there could be differences in paraclinic findings. But they seem to be only discrete, so they cannot be captured by clinical routine diagnostics.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10106
http://dx.doi.org/10.25673/3321
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.34 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.