Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3380
Title: Modellierung der Partikelagglomeration im Rahmen des Euler/Lagrange-Verfahrens und Anwendung zur Berechnung der Staubabscheidung im Zyklon
Author(s): Ho, Chi Anh
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2004
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000006169
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Bei vielen Prozessen der Partikeltechnologie ist die Partikelagglomeration von großer Bedeutung. Durch die Agglomeration verändern sich die Partikelgröße und die Partikeleigenschaften. Zur Vorhersage solcher Veränderungen kann die numerische Methode wie das Euler/Lagrange-Verfahren eingesetzt werden. In dieser Arbeit wird der Anwendungsbereich des Euler/Lagrange-Verfahrens auf die Partikelagglomeration in turbulenten Strömungen erweitert. Die Modellierung der Partikelagglomeration umfasst die mathematische Beschreibung einzelner Teilphänomenen wie die der stochastischen Partikel-Partikel-Kollision, der Auftreffwahrscheinlichkeit zwischen Partikeln unterschiedlicher Größe sowie die Beschreibung der Partikelhaftung auf Grund der wirkenden van-der-Waals-Kraft. Der Agglomerationsvorgang von Mikropartikeln wurde in einem turbulenten Scherschichtkanal experimentell untersucht. Die Partikelgrößenverteilung verändert sich entlang des Kanals durch den Agglomerationsprozess. Die mit dem zweidimensionalen Euler/Lagrangeschen Verfahren berechnete Veränderung der Partikelgrößenverteilung durch Agglomeration wurden mit den Messergebnissen verglichen. Wurde die Auftreffwahrschein-lichkeit im Agglomerationsmodell berücksichtigt, konnte eine gute Übereinstimmung zwischen Experiment und Simulation gefunden werden. Für die Simulation der Partikelabscheidung in Zyklonen wurde das 3-D Euler/Lagrange-Verfahren mit dem oben beschriebenen Agglomerationsmodell eingesetzt. Der Einfluss der Agglomeration auf den Trenngradverlauf wurde analysiert. Die Agglomeration verbesserte die Abscheideleistung des Zyklons im Feinstkornbereich deutlich. Hohe Agglomerationsraten wurden durch breite Partikelgrößenverteilungen, hohen Volumendurchsatz sowie durch steigende Partikelbeladung begünstigt. Die Zugabe von großen Staubpartikeln im Rohgas erhöhte den Trenngrad für Feinstpartikeln.
The particle agglomeration are of great importance for a number of processes in the particle technologies. Due to the agglomeration of particles, the size and other properties of the dispersed particle phase will change. For the prediction of these changes the numerical method such as the Euler/Lagrangian approach is applicable. This work extend the application possibility of the Euler/Lagrangian approach for the prediction of the particle agglomeration in turbulent flows. The modelling of particle agglomeration encompasses the mathematical description of different separated physical phenomens, i.e. the stochastic inter-particle collision, the impact efficiency and the sticking of particle due to the attractions of the van-der-Waals forces. The process of agglomeration of microsize particles was studied experimentally in a shear layer channel. The change of particle size distribution along the channel was measured and compared with numerical results of two-dimensional Euler/Lagrangian calculations. Good aggrement for different velocity ratios in the shear layer channel was obtained by including the effect of collision efficiency into the agglomeration model. For the simulation of the particle separation in a cyclone, the 3-D Euler/Lagrangian approach including the agglomeration model has been applied. The influence of the agglomeration on the grade efficiency curve has been analyzed. The agglomeration obviously enhanced the separation efficiency for microsize particles. The agglomeration rate could be enhanced by broadening the particle size distribution or by increasing the flow rate or mass loading. Therefore, It could be shown that the addition of larger particles at the inlet enhances the separation efficiency for fine particles.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10165
http://dx.doi.org/10.25673/3380
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf3.09 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.