Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3456
Title: Karrierewege und Rekrutierungsmuster bei Regierungsmitgliedern auf Bundesebene von 1949-2002
Author(s): Syed Ali, Anwar
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2003
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000006869
Subjects: Elektronische Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Welche Karriereverläufe lassen sich bei Bundesministern, Parlamentarischen und Beamteten Staatssekretären in Deutschland beobachten, und wie sind diese zu analysieren? Mit dieser die Legitimation und Arbeitsweise parlamentarischer Demokratien zentral berührenden Fragestellung setzt sich die Arbeit auseinander, indem die biographischen Daten aller Bundeskanzler, Bundesminister, Parlamentarischer und Beamteter Staatssekretäre von 1949 bis 2002 ausgewertet und interpretiert werden. Dem empirischen Teil der Arbeit vorgelagert ist die Beschäftigung mit verschiedenen theoretischen und konzeptionellen Ansätzen und Modellen. Dabei entscheidet sich der Autor gegen das Konzept der Politschen Klasse und begründet dies mit der mangelnden theoretischen Schärfe für den in dieser Arbeit untersuchten Personenkreis. Der quantitativ-empirische Teil ist durch die Aufbereitung einer breiten Datenbasis und die detaillierte Darlegung und Interpretation der Ergebnisse gekennzeichnet. Der Autor berücksichtigt vierlei Aspekte des Karriereverlaufs; er untersucht unterschiedliche Facetten wie etwa Zeitpunkt des Parteibeitritts, Dauer der Parteizugehörigkeit, Mitgliedschaft in Jugendorganisationen, Vernetzung mit "Vorfeldorganisationen", politische beziehungsweise hauptamtliche Positionen vor dem Eintritt in den Bundestag, lokale und regionale Verankerung und bereitet diese tabellarisch auf. Aus den zentralen Daten wird eine Typologie zur politischen Professionalisierung entwickelt, anhand derer die Hypothese zurückgewiesen werden kann, dass der Typus des reinen Berufspolitikers beständig zunimmt. "Politik als zweite Karriere" nach vorangegangener außerpolitischer beruflicher Laufbahn ist insgesamt zahlenmäßig am häufigsten vorzufinden, der Anteil der sogenannten "reinen Berufspolitiker" liegt insgesamt bei ca. 30 Prozent. Als solche werden diejenigen klassifiziert, die weniger als fünf Jahre vor ihrem Bundestagsmandat eine Berufstätigkeit außerhalb des politischen Bereichs angeben. Die zunächst durchaus als "Ministerschule" gedachte Position des Parlamentarischen Staatssekretärs erfüllt diese Funktion nicht mehr, vielmehr sind die Karrierewege von Ministern und Parlamentarischen Staatssekretären voneinander weitgehend getrennt. Bei den Beamteten Staatssekretären lässt sich kein einheitlicher Trend weg vom "Fachbeamten" und hin zum "Parteibeamten" erkennen, sondern hier spielen andere Faktoren (wie Regierungswechsel) eine wichtige Rolle.
What career opportunities are available at the FEDERAL MINISTERY (Bundesministerium), and for the parliamentary civil servants and junior ministers in Germany and how can these be analysed? This central question, which touches on the legitimate and working modus of a democracy, is confronted in the present work by evaluating and analysing biographic data from all federal chancellors and secretaries of state from 1949 to 2002. The empirical portion of this work was preceded by consideration of different theoretical and conceptual starting points and models. The author argues against the concept of political classes and defends this thesis based on the lack of a theoretical definition of the population of persons examined in this study. The quantitative-empirical portion of the study is characterised by the preparation of a wide data basis and a detailed presentation and interpretation of the results. The author takes into account numerous aspects of the course of a career; he examines different facets such as the time point of joining the political party, the duration of the membership in the party, membership in youth organisations, connection to VORFELD organisations (previously related organisations), political or permanent position before entrance to the federal diet, local and regional embodiment (Verankerung), and presents this in tabular form. From the central data pool, a topology of political professionalism is developed, based upon which the hypothesis can be rejected that a type of pure professional politician (Berufspolitiker) gradually develops. "Politics as second career" following a previous non-political career is most commonly found. The percent of so-called pure professional politicians amounts to around 30 %. Also in this group can be classified all those who performed a non-political career for less than 5 years before becoming a central parliament candidate. The position of junior minister was first thought of as a stepping stone or schooling for ministers, however, it no longer fulfils this function and the career courses of ministers and junior ministers are almost fully separate from each other. With the secretary of State there is no clear-cut trend from FACHBEAMTEN (specific official) to party official (PARTEIBEAMTEN), but rather here other factors such as change in political parties play a much more important role.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10241
http://dx.doi.org/10.25673/3456
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.02 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.