Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/13648
Title: MOSH/MOAH in der Schokoladenindustrie
Author(s): Ostermeier, Carolin
Referee(s): Prof. Dr. Kleinschmidt, Thomas
Contributor(s): Prof. Dr. Kleinschmidt, Thomas
Krause, Annett
Granting Institution: Hochschule Anhalt
Issue Date: 2018
Type: Hochschulschrift
Type: Master thesis
Language: English
Publisher: Bibliothek, Hochschule Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:kt1-4659
Subjects: Lebensmittel
Verunreinigung
Food
Impurrity
Abstract: Die Thematik der Mineralölrückstände in Schokolade wurde das erste Mal im Jahr 2012 von der Stiftung Warentest aufgegriffen, nachdem sie 24 handelsübliche Adventskalender auf ihre Belastung mit Kohlenwasserstoffen (KW) untersucht hatte. Die Ergebnisse belegten, dass neun der 24 Kalender besonders kritische Mengen an Mineralölbestandteilen enthielten (Stiftung Warentest, 2012). (...) Die SCHOKINAG-Schokolade-Industrie GmbH (SCHOKINAG) als B2B-Produzent für Schokoladenmassen und Kuvertüren sieht sich deshalb in der Pflicht, ihre Prozesse und Rohstoffe auf mögliche Eintragsquellen für Mineralölrückstände zu überprüfen. Dies soll Gegenstand der vor-liegenden Masterarbeit sein. Dabei werden sowohl die verschiedenen Roh- und Zusatzstoffe als auch die Halbfertig- und Fertigwaren betrachtet.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/13744
http://dx.doi.org/10.25673/13648
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Masterarbeit Carolin Ostermeier.pdf1.17 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.