Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/32311
Title: Untersuchung des Zusammenhangs von hypertensiver Arteriopathie und zerebraler Amyloidangiopathie im Modell der spontan hypertensiven stroke-prone Ratte
Author(s): Jandke, Solveig
Referee(s): Heinze, Hans-JochenLook up in the Integrated Authority File of the German National Library
Granting Institution: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Naturwissenschaften
Issue Date: 2019
Extent: 117 Blätter
Type: HochschulschriftLook up in the Integrated Authority File of the German National Library
Type: Doctoral Thesis
Exam Date: 2919
Language: German
URN: urn:nbn:de:gbv:ma9:1-1981185920-324767
Subjects: Kardiologie
Angiologie
Abstract: Ziel der vorliegenden Arbeit war die Etablierung der 2-Photonen-Mikroskopie (2PM) am Tiermodell der spontan hypertensiven stroke-prone Ratte (SHRSP), um die Pathologien der hypertensiven Arteriopathie (HA) intravital sowie postmortal darstellen zu können. Zusätzlich sollte getestet werden, ob der durch die HA induzierte Gefäßschaden ebenfalls die Entwicklung einer zerebralen Amyloidangiopathie (CAA) begünstigt. Für die Studie erfolgte die 2PM zur Darstellung der kortikalen Arteriolen mit Hilfe des fluoreszenzmarkierten Farbstoffes Dextran, die zerebrale Blutflussmessung sowie die intravitale Bildgebung mit dem Fluoreszenz-Farbstoff Methoxy-X04 zur Darstellung vaskulärer Amyloid-Ablagerungen. Postmortal erfolgte die histologische und immunhistochemische Untersuchung des Operationsgebietes auf das Vorhandensein einer HA und CAA. Es konnte gezeigt werden, dass die HA in der SRHSP initial durch einen Gefäßwandschaden (Stadium 1A) sowie eine Blutfluss-Reduktion (Stadium 1B) charakterisiert ist und in der Ausbildung nicht-okkludierender (Stadium 2) und okkludierender Thromben (Stadium 3) resultiert. Wistar-Kontrolltiere zeigten intravital ebenfalls einen Gefäßwandschaden, waren jedoch nicht durch die Ausbildung der späteren HA-Stadien charakterisiert. Zusätzlich wiesen etwa die Hälfte aller SHRSP vaskuläre Amyloid-Ablagerungen in Form einer CAA auf, die sich vornehmlich in Gefäßen mit unvollständigen bzw. vollständigen Gefäßverschlüssen (Stadium 2 oder 3) darstellten. Die Daten deuten somit darauf hin, dass eine fortgeschrittene HA bei der CAA-Entwicklung eine entscheidende Rolle spielt und beide Krankheitsbilder eng miteinander verbunden sind.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/32476
http://dx.doi.org/10.25673/32311
Open Access: Open access publication
License: (CC BY-SA 4.0) Creative Commons Attribution ShareAlike 4.0
Appears in Collections:Fakultät für Naturwissenschaften

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Jandke_Solveig_Dissertation_2019.pdfDissertation3.43 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons