Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/164
Title: Randspaltverhalten von zahn- und implantatgetragenen Verbundbrücken nach Langzeitbelastung - eine In-vitro-Studie
Author(s): Krämer, Stephan
Advisor(s): Setz, M., Prof. Dr.
Geis-Gerstorfer, J., Prof. Dr.
Augthun, M., Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2010
Extent: Online-Ressource (80 Bl. = 0,90 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 13.04.2010
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-2851
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Einleitung und Zielstellung: Karies, parodontale Erkrankungen und Periimplantitis verursacht durch einen schlechten Randschluss von festsitzenden Restaurationen sind Gründe für den klinischen Funktionsverlust von kombiniert zahn-implantatgetragenen Verbundbrücken (TISFDP). Diese In-vitro-Studie untersuchte mögliche Veränderungen des Randspaltes an natürlichen Zähnen und Implantaten innerhalb von Verbundbrücken nach der Zementierung und nach Langzeitbelastung in Abhängigkeit von der Zementart um herauszufinden, ob die Verbundbrücke ein erhöhtes Risiko für Randspalt-veränderungen unter Funktion birgt. Material und Methode: Die Testgruppe (TG) bestand aus 12 dreigliedrigen TISFDPs aus einer hochgoldhaltigen Legierung. Jede TISFDP bestand aus einem humanen Oberkieferprämolaren mit einem künstlichen Parodontium und einem Implantat. Als Vergleichsgruppe (VG) dienten 4 dreigliedrige rein zahngetragene konventionelle Brücken (TSFDP) ebenfalls mit künstlichen Parodontium ausgestattet. Die TG (jeweils 4) wurde mit 3 verschiedenen Zementen befestigt: Zinkoxidphosphat, Glasionomer, selbstadhäsives Komposit (VG: Zinkoxidphosphat). Die Modelle wurden mechanisch (1,2Mill.Zyklen /50N) und thermisch (8000 Zyklen, 5/55°C) belastet. Die senkrechte Randspalthöhe wurde vor und nach der Zementierung, nach der mechanischen und nach der thermischen Belastung mittels lichtmikroskopischer Vermessung ermittelt (x560). Die Ergebnisse statistisch ausgewertet (t-Test/Anova/Bonferroni). Ergebnisse: Die Zementierung ergab eine signifikante Randspalterhöhung (p≤0,05) in der TG (Implantat 11,7–18,7µm, Zahn 13,4-28,5µm) und VG (28,5µm). Die mechanische und thermische Belastung brachten keine signifikanten Änderungen (p≥0,05) des Randspaltes in TG und VG hervor. Schlussfolgerung: Die Zementierung führte zu signifikanten Randspalterhöhungen in der TG und VG sowohl am Zahn als auch am Implantat. Trotz der Mobilitätsunterschiede innerhalb von TISFDP ergaben sich keine signifikanten Randspaltänderungen durch mechanische und thermische Belastung. Im Vergleich zur TSFDP weist die TISFDP kein erhöhtes Risiko für marginale Integrität unter Funktion bzw. für randspaltassoziierte Erkrankungen auf. Ein Einfluss der Zementart wurde nicht festgestellt.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/6768
http://dx.doi.org/10.25673/164
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Randspaltverhalten von zahn- und implantatgetragenen Verbundbrücken nach Langzeitbelastung.pdf922.01 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.