Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/428
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorStruck, Hans Gert, Prof. Dr.
dc.contributor.advisorHöh, Prof. Dr.
dc.contributor.authorSchäferhoff, Christian
dc.date.accessioned2018-09-24T08:27:21Z-
dc.date.available2018-09-24T08:27:21Z-
dc.date.issued2009
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7062-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/428-
dc.description.abstractEinleitung: Die Zugangswege in der modernen Kataraktchirurgie werden immer kleiner. Dafür sind geeignete Linsen notwendig. Die Implantierbarkeit über kleinere Zugänge geht auf Kosten der Linsendicke und kann sich auf die Stabilität der Linse im Kapselsack auswirken. Die erste in Deutschland zugelassene über Parazentesen implantierbare Linse ist die Acri.Smart 48S-5. Ziel dieser Untersuchung war es, die Stabilität der faltbaren hydrophoben Acri.Smart durch Messung der postoperativen Linsenposition zu bestimmen. Zusätzlich wurde die Änderung des kornealen Astigmatismus nach bimanueller Phakoemulsifikation untersucht. Methode: Die Untersuchung von 15 Patienten erfolgte 6 Monate, 1 Jahr und 3 Jahre nach bimanueller Phakoemulsifikation und Implantation einer Acri.Smart 48S-5. Die Zentrierung der Linse wurde mittels Retroillumineszenzaufnahmen gemessen. Eine mögliche Verkippung der Linse wurde mittels Scheimpflug-Aufnahmen bestimmt. Die ermittelten Werte wurden mit durch Aberrometrie bestimmten Coma-Werten verglichen. Die Bestimmung der Keratometerwerte erfolgte mit dem IOL-Master und dem Topcon Keratometer. Ergebnisse: In allen Fällen konnte keine wesentliche Dezentrierung in den verschiedenen Ebenen gemessen werden. Es kam zu keiner statistisch relevanten Änderung des kornealen Astigmatismus. Eine Korrelation zwischen Coma und Linsenverkippung konnte nicht sicher nachgewiesen werden. Schlussfolgerungen: Die hydrophobe Acri.Smart 48S-5 weist eine stabile Lage und Zentrierung im Kapselsack auf und ist daher für die Implantation als intraokulare Korrektur nach Phakoemulsifikation über Parazentesen geeignet. Mit der Mikroinzisionstechnik kann die postoperative Änderung des kornealen Astigmatismus weiter verringert werden.
dc.description.statementofresponsibilityvon Christian Schäferhoff
dc.format.extentOnline-Ressource (78 Bl. = 0,84 mb)
dc.language.isoger
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
dc.subjectOnline-Publikation
dc.subjectHochschulschrift
dc.subject.ddc617.7
dc.subject.ddc615-
dc.titleLangzeitergebnisse nach bimanueller Phakoemulsifikation und Implantation der Linse Acri.Smart 48S-5®
dcterms.dateAccepted17.04.2009
dcterms.typeHochschulschrift
dc.typeDoctoral Thesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3:4-443
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
local.subject.keywordsBimanuelle Phakoemulsifikation, Keratometrie, Linsenverkippung, Lagestabilität, Coma, Acri.Smart 48S-5, Orbscan, Scheimpflugkamera, Aberrometrie, IOL-Master
local.subject.keywordsMICS, keratometry, lens tilt, position stability, Coma, Acri.Smart 48S-5, Orbscan, Scheimpflug-camera, aberrometry, IOL-Master.eng
local.openaccesstrue-
Appears in Collections:Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Langzeitergebnisse nach bimanueller Phakoemulsifikation und Implantation der Linse Acri.Smart 48S-5.pdf864.89 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show simple item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.