Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/474
Title: Quantitatives Verständnis von Lock-in-Thermographie an Dünnschicht-Solarmodulen
Author(s): Straube, Hilmar
Referee(s): Breitenstein, Otwin, PD
Scheer, Roland, Prof.
Schmidt, Jan, Prof.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2011
Extent: Online-Ressource (VI, 113 S. = 4,47 mb)
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral Thesis
Exam Date: 03.05.2011
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-5361
Subjects: Solarzelle
Thermografie
Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Neben Photo- und Elektrolumineszenz ist Lock-in-Thermographie (LIT) eine der wichtigsten Labortechniken zum Verständnis der Leistungsverlustmechanismen in Solarzellen. Die beiden Hauptvorteile der LIT gegenüber stationärer Thermographie sind eine um mehrere Größenordnungen verbesserte Nachweisempfindlichkeit und eine deutliche Verbesserung der Ortsauflösung.Die Bildentstehung durch die Wärmeausbreitung in thermisch dünnen Proben wie mono- und multikristallinen waferbasierten Silizium-Solarzellen ist gut verstanden. Die Theorie kann angewendet werden, um die Frequenzabhängigkeit von Ortsauflösung und Signalintensität zu verstehen, Signale zu simulieren oder zu entfalten und das Wärmeaustauschverhalten mit der Umgebung zu verstehen. Werden vollständige Module statt einzelner Zellen untersucht, ergeben sich insbesondere für Dünnschichtmodule eine Reihe von neuen Fragestellungen: Wie verhalten sich Signalform, Ortsauflösung und Signalphase in Schichtsystemen? Welchen Einfluss hat der Wärmeaustausch mit der Umgebung auf das Signal? Wie lässt sich die Temperatur des aktiven Zellmaterials kontrollieren? Kann man auch durch eine Laminatschicht oder gar durch eine Glasschicht hindurch Thermographieaufnahmen der Zellen gewinnen? Diese Fragen werden in den ersten drei Kapiteln dieser Arbeit theoretisch und experimentell behandelt. Es wurden vor allem Silizium-Dünnschichtmodule des Herstellers CSG Solar untersucht. Dieses Zellkonzept erfordert eine Kontaktierung durch p+- und n+-Kontaktlöcher, die nebeneinander angeordnet sind. Durch diese spezielle Anordnung werden Heiz- und Kühlterme aufgrund des Peltiereffekts an den Kontakten beim Stromfluss in der Solarzelle stärker als bei waferbasierten Zellen sichtbar. In Kapitel 4 werden Literaturwerte zusammengestellt und ein neues thermographiebasiertes Messverfahren für den Peltierkoeffizienten vorgeschlagen. In Kapitel 5 wird dieses Wissen angewendet um thermoelektrische Effekte aus Aufnahmen von CSG-Modulen herauszurechnen und quantitative Aussagen über die dominanten Verlustmechanismen in diesen Modulen zu gewinnen.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7112
http://dx.doi.org/10.25673/474
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Physik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Quantitatives Verständnis von Lock-in-Thermographie an Dünnschicht-Solarmodulen.pdf4.58 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.